Meltingen
Handynummer auf Seitensprung-Portal: Zufferey erntet Kritik aus eigenen Reihen

Politische Verbündete ärgern sich über das Verhalten des Gemeindepräsidenten. Dessen Handynummer ist noch immer auf einem Seitensprung-Portal zu finden.

Merken
Drucken
Teilen
Zuffereys Handynummer ist noch immer auf einem Seitensprung-Portal zu finden.

Zuffereys Handynummer ist noch immer auf einem Seitensprung-Portal zu finden.

Kenneth Nars

«Sollte es stimmen, wäre das einer dicker Hund», findet Thomas Lack. Es sei fragwürdig, wenn sich ein Gemeindepräsident öffentlich in derartigen Milieus herumtreibe.
Die Worte des Meltingers sind deutlich und überraschen in ihrer Heftigkeit. Denn Lack kandidiert gemeinsam mit dem kritisierten Gemeindepräsidenten Gérard Zufferey sowie drei weiteren Personen auf der Liste der Unabhängigen für den Gemeinderat von Meltingen. Die CVP und die FDP schicken am 21. Mai jeweils drei Kandidaten ins Rennen, während die SVP einen Anwärter aufstellen konnte.

Nummer auf zwei Homepages

Dank der Erneuerungswahlen erhält das Dörfchen im Schwarzbubenland eine neue Exekutive. Derzeit steht die 650-Seelen-Ortschaft unter der Zwangsverwaltung des Kantons Solothurn. Aufgrund eines Zerwürfnisses im Gemeinderat waren bis auf den Gemeindepräsidenten sämtliche Mitglieder der Dorfregierung zurückgetreten.

Seither herrscht in der Gemeinde ein tiefer politischer Graben. Auf der einen Seite befinden sich Gemeindepräsident Zufferey und die CVP, auf der anderen die FDP. An einer Info-Veranstaltung für die Bevölkerung zeigten die Freisinnigen vergangene Woche zwei Anzeigen auf einer Homepage für Zimmer für Seitensprünge.

Die dort angegebene Handynummer gehört Gemeindepräsident Gérard Zufferey. Bis zur Einsetzung eines Sachwalters Anfang April war dieselbe Nummer auch auf der Homepage von Meltingen angegeben. Eine der beiden Anzeigen auf der Seitensprung-Seite ist noch immer aufgeschaltet und die Nummer von Zufferey dort zu finden.

Verhalten sei ungeschickt

Dass die Freisinnigen den Gemeindepräsidenten kritisieren, ist angesichts der Verhältnisse in Meltingen nicht erstaunlich. Dass nun aber auch politische Verbündete wie Thomas Lack das Verhalten von Gérard Zufferey rüffeln, war in dieser Form nicht zu erwarten. Obwohl er nicht goutiere, was der Gemeindepräsident getan habe, bleibe er auf der Liste der Unabhängigen, erklärt Lack.

Auch vom anderen politischen Partner von Gérard Zufferey, der CVP, sind kritische Töne zu hören. «Ich hätte mit Sicherheit nicht zweimal dieselbe Nummer angegeben», sagt Fabio Jeger. Der abtretende Kantonsrat kandidiert für die CVP für den Meltinger Gemeinderat. Das Verhalten des Gemeindepräsidenten bezeichnet er als «ungeschickt». Nichtsdestotrotz sei er bereit, mit Zufferey zusammenzuarbeiten. (hof)