kantonsfusion
Hans Rudolf Gysin bleibt hartnäckig und legt zwei neue Initiativen vor

Der ehemalige Baselbieter FDP-Nationalrat Gysin hat auf die Kritik an seiner Zusammenarbeits-Initiative regiert und hat diese nun aufgeteilt.

Leif Simonsen
Merken
Drucken
Teilen
Kritiker werfen Hans Rudolf Gysin vor, den politischen Durchblick verloren zu haben .

Kritiker werfen Hans Rudolf Gysin vor, den politischen Durchblick verloren zu haben .

Der alte Politfuchs Hans Rudolf Gysin ist aktiver denn je. Heute hat der ehemalige FDP-Nationalrat zwei neue Volksinitiativen angekündigt, die seine Zusammenarbeits-Initiative flankieren sollen. Nach dem Einreichen dieser Initiative seien viele wertvolle Anregungen aus der Bevölkerung gekommen. Diese seien nun in die zwei neuen Initiativen eingeflossen. Die formulierte Verfassungs-Initiative für eine starke Region fordert, dass das Baselbiet zum eigenständigen Kanton wird und zwei Ständeräte nach Bern schicken kann. Die andere Initiative fordert eine «wirkungsvolle Kooperation in der Region». Hier ist der Auftrag an die Behörden verankert, sie sollen für Vorhaben von regionalem, kantons- und länderübergreifendem Interesse auf die Unterstützung aus Bern hinwirken.

Die beiden neuen Initiativen können auch als Reaktion auf die Kritik an der Zusammenarbeits-Initiative gesehen werden: Von Juristen war bezweifelt worden, ob sie die gebotene «Einheit der Materie» einhält. Die beiden neuen Initiativen haben nun die beiden Kernanliegen der Zusammenarbeits-Initiative gesplittet.