Kickboxer-Prozess
Haupt-Angeklagter Balicha muss ins Gefängnis – er erhält 12 Monate unbedingt

Es ist das wohl aufwendigste Gerichtsverfahren in der Baselbieter Justiz-Geschichte. Nach vier Jahren Ermittlungsarbeit wurden heute die Urteile verkündet. Paulo Balicha wird zu 33 Monaten Haft verurteilt – 12 davon unbedingt.

Benjamin Wieland
Merken
Drucken
Teilen
Am Donnerstag fand die Urteilsverkündung im Kickboxer-Prozess statt.
8 Bilder
Urteil: Kickboxer-Prozess
Shemsi Beqiri (l.) mit seinem Anwalt Jascha Schneider.
Opfer-Anwalt Jascha Schneider: «Für mich sind die verhängten Strafen viel zu tief.»
Der Kampf zwischen Shemsi Beqiri (l.) und Paulo Balicha (r.) unter den Augen der maskierten Schlägern
... Screenshot Telebasel
... Screenshot Telebasel

Am Donnerstag fand die Urteilsverkündung im Kickboxer-Prozess statt.

Juri Junkov
Der Basler Kampfsportler Paulo Balicha steht vor dem Baselbieter Gericht.
13 Bilder
Er soll zusammen mit einem maskierten und bewaffneten Schlägertrupp das Trainingscenter seines Rivalen Shemsi Beqiri überfallen haben,
Balichas Verteidiger Nicolas Roulet begleitet seinen Mandanten zum Gericht.
Die Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Freiheitsstrafe für Balicha – davon zwei Jahre bedingt.
Shemsi Beqiris Kampfsportschule wurde überfallen.
Beqiri fordert als Privatkläger eine Entschädigung von 50'000 Franken.
Der Prozess bringt das Strafjustizzentum an seine Grenzen. Der Gerichtssaal ist kaum gross genug für alle 17 Angeklagten plus ihre Rechtsvertreter plus die insgesamt 20 Privatkläger plus deren Rechtsvertreter plus das Grossaufgebot an Polizisten.
Nachlese: Fall Dojo
Das Video vom Kampf zwischen Balicha und Beqiri ist das wichtigste Beweismittel der Baselbieter Staatsanwaltschaft im Fall Dojo.
Der Kampf zwischen Balicha (links) und Beqiri hatte nichts mit Sport zu tun.
Beobachtet vom Überfallkommando, wehrt sich Thaiboxer Shemsi Beqiri (oben) gegen Paulo Balicha.

Der Basler Kampfsportler Paulo Balicha steht vor dem Baselbieter Gericht.

Kenneth Nars