Firmenschliessung
Hiobsbotschaft für die 670-Seelen-Gemeinde: Zullwils grösster Arbeitgeber schliesst

Keine guten Nachrichten für Zullwil im Schwarzbubenland. Gestern kündete die Firma Gurit an, dass sie ihren Sitz in Zullwil im zweiten Halbjahr 2021 schliessen werde.

Andreas Hirsbrunner
Merken
Drucken
Teilen
Noch produziert die Firma Gurit in Zullwil. In zwei Jahren aber ist Schluss.

Noch produziert die Firma Gurit in Zullwil. In zwei Jahren aber ist Schluss.

Juri Junkov

Das global tätige Unternehmen mit insgesamt rund 3000 Mitarbeitern, dessen Holdingsitz in Wattwil (SG) ist, will seinen Bereich Aerospace im deutschen Kassel konzentrieren.

Aktuell bedient der Spezialkunststoffhersteller seine Luftfahrt-Kunden aus den beiden Werken in Kassel und Zullwil. In Kassel sollen nun «in der Höhe eines einstelligen Millionenbetrags» die Fertigungsanlagen erneuert und die Produktionskapazitäten erhöht werden, in Zullwil im Gegenzug zu einem «tiefen, einstelligen Millionenbetrag» abgebaut werden, wie die Firma in ihrer Mitteilung schreibt.

Ersatz zu finden, ist kaum möglich

Vom Entscheid sind 30 Mitarbeiter betroffen. Bis zum Schliessungsdatum wolle man nach «den bestmöglichen Lösungen» suchen, so die Firma weiter. Die betroffenen Mitarbeiter seien zum Grossteil in der Produktion und der Logistik tätig, zwei Drittel stammten aus den Kantonen Solothurn und Baselland, sagt Thomas Nauer, Leiter Marketing und Konzernkommunikation bei Gurit Services AG. Offen sei, was mit den Gebäuden in Zullwil nach 2021 passiere.

Für Zullwil heisst die Schliessung Verlust des grössten Arbeitgebers und eines entsprechend wichtigen Steuerzahlers, wie Gemeinderat und Finanzchef Pascal Helfenfinger sagt. Der Gemeinderat sei am Montag über die anstehende Schliessung vorinformiert worden.

Helfenfinger: «Für mich kam die Botschaft sehr überraschend.» Und er ergänzt, dass es für das mangels Autobahn- und Bahnanschluss für Industriebetriebe nicht so attraktive Dorf schwierig sein dürfte, den Aderlass zu ersetzen. Zullwil verfügt nebst etlichen kleineren Betrieben mit der Firma Kohler Holzbau nur noch über einen grösseren Arbeitgeber. Diese Firma beschäftigt 20 Personen.

Standort mit Geschichte

Früher Bürsten, heute Hightech

Die Entwicklung des Firmenstandorts in Zullwil schildert Thomas Bauer von Gurit Services AG so: 1956 erwarb Stesalit-Firmengründer Pius Stebler die Gebäude der Bürstenfabrik Gasser und siedelte in Zullwil ein auf Kunststoff-Produkte spezialisiertes Unternehmen an. Es wurden Poly-Well-Platten, Skibeläge, Isolationsprodukte für die Hochspannungstechnik und Driftkammern für die Hochenergiephysik hergestellt. Ab 1991 folgte die Neuausrichtung auf die Flugzeugindustrie. Die Stesalit AG wurde an die deutsche Isola Düren (Rütgers Konzern) verkauft. In den 1990er-Jahren wurde die Produktion auf High-EndAnwendungen ausgerichtet. Gurit erwarb die Stesalit AG im Jahr 2001. Gurit (Zullwil) AG wurde zu einem Zulieferer für die Luft- und Raumfahrtindustrie. Die Materialien aus Zullwil kommen beim Innenausbau von Verkehrsflugzeugen zum Einsatz und zeichnen sich durch enorme Festigkeit bei geringem Gewicht aus.

Es kam überrasschend

Ähnlich tönt es von Seiten von Thomas Boillat, Wirtschaftsförderer beim Forum Schwarzbubenland. Der Schliessungsentscheid komme für ihn überraschend und sei «sehr schade». Und Boillat weiter: «Es ist sehr schwierig, wieder einen produzierenden Betrieb in dieser Grösse nach Zullwil zu bringen.» Die Perspektive für den Raum Gilgenberg heisse vor allem Wohnen und Kleingewerbe. Die Firma Gurit sowie zwei weitere dieser Grössenordnung im benachbarten Nunningen seien Ausnahmen.

Seitens der Firma Gurit ist die Schliessung des Standorts Zullwil kein Schnellschuss. Nauer sagt: «Wir haben die Standortzusammenführung schon mehrmals erwogen, aber erst 2019 konkretisiert.»