Pratteln
Hitze dämpft die Streitlust im Einwohnerrat

Der Einwohnerrat brütete über die Legislaturziele bis 2020. Politische Konsequenzen hat das Papier keine.

Michel Ecklin
Merken
Drucken
Teilen
Pratteln wählte den höchsten Pratteler und brütete über den Legislaturzielen bis 2020.

Pratteln wählte den höchsten Pratteler und brütete über den Legislaturzielen bis 2020.

Juri Junkov

War es die angestaute Hitze in der Dorfturnhalle, waren es die anstehenden Sommerferien oder der zu Beginn angekündete Apéro für den neuen Einwohnerratspräsidenten? Jedenfalls behandelte der Prattler Einwohnerrat von den angekündeten 25 Traktanden nur sechs, und dies erst noch ohne die in der Prattler Politik übliche Streitlust.

Am längsten diskutiert wurde über eine Vorlage, die völlig unverbindlich ist: die Legislaturziele 2017 bis 2020. Diese schreiben fest, wie die «Urbane Gemeinde mit Dorfkern» Ende des Jahrzehnts aussehen soll; in prägnanten Behauptungen wie «Die Bevölkerung verhält sich korrekt» oder «Schulraum ist ausreichend vorhanden».

Das Papier ausgearbeitet hat die Entwicklungskommission. Ihr Präsident Patrick Weisskopf (Unabhängige/Grüne) verwendete im Einwohnerrat Begriffe wie «nachhaltig» und «effizient» inflationär. Und er versuchte gar nicht erst, Zweifel an der seitenlangen Auflistung von vagen, in die ferne Zukunft gerichteten Legislaturzielen auszuräumen.

Emil Job ist höchster Prattler Fast unbestritten war die Wahl von Emil Job zum Einwohnerratspräsidenten 2017/8. Der Unabhängige erhielt 32 von 34 gültigen Stimmen. Der gebürtige Zürcher kam 1999 für eine Chemielaboranten-Lehre nach Pratteln, inzwischen hat er sich zum Techniker und Informatiker ausbilden lassen. 2007 wurde er erstmals in den Einwohnerrat gewählt, er präsidierte bisher die Fraktion der Unabhängigen/Grünen. In seiner Freizeit singt er gerne. Erster Vizepräsident wird Hasan Kanber (SP), der bereits in Basel im Grossen Rat sass.

Emil Job ist höchster Prattler Fast unbestritten war die Wahl von Emil Job zum Einwohnerratspräsidenten 2017/8. Der Unabhängige erhielt 32 von 34 gültigen Stimmen. Der gebürtige Zürcher kam 1999 für eine Chemielaboranten-Lehre nach Pratteln, inzwischen hat er sich zum Techniker und Informatiker ausbilden lassen. 2007 wurde er erstmals in den Einwohnerrat gewählt, er präsidierte bisher die Fraktion der Unabhängigen/Grünen. In seiner Freizeit singt er gerne. Erster Vizepräsident wird Hasan Kanber (SP), der bereits in Basel im Grossen Rat sass.

zvg

«Es stimmt, niemand hat eine Kristallkugel», erklärte er. Immerhin ein paar Lacher provozierte die SVP, als sie meinte, wenn der Gemeinderat wie vorgenommen jährlich 30 Firmen besuchen wolle, sei das «ein sportliches Ziel – vor allem wenn es jedes Mal einen Apéro gibt».

Für eine Trübung der allgemeinen Wohlfühlstimmung sorgten dann die Anträge von Andrea Klein (CVP) und Kurt Lanz (SP). Erstere wollte die KMU-Förderung, Zweiterer den Umgang mit Energie in den Legislaturzielen festhalten. Sachlich waren die Vorstösse unbestritten – doch kritisiert wurde, dass es überhaupt Änderungsanträge gab.

«Es waren doch alle Fraktionen an der Ausarbeitung beteiligt», meinte Andreas Seiler (FDP). Gar «verarscht» fühlte sich Jens Dürrenberger (FDP), weil der Kompromiss der Kommission nicht berücksichtigt werde. Das wiederum provozierte Gert Ruder (SP): «Ihr von der FDP wart es damals, die beim Parkierungsreglement die Kommissionsarbeit fast zerstörten.»

Da blitzte es kurz wieder auf, das altbekannte Rechts-Links-Hickhack – bis Gemeindepräsident Stephan Burgunder besänftige: «Bei der Ausarbeitung der Legislaturziele waren sich nicht alle so einig.» Die sommerliche Harmonie war wieder da, und nach einer Stunde Diskussion nahm der Einwohnerrat die Legislaturziele einstimmig an.