Sissach/Kaisten
Illegaler Bauschutt im Wald: Ist der Abfall-Vandale ein Serientäter?

Nachdem ein Umweltsünder im Sissacher Wald Bauschutt deponierte, fand die Polizei im Fricktal ebenfalls Bauschutt, der in den Wald gekippt wurde. Teils ist er identisch mit jenem beim Sissacher Weiher.

Nadine Böni und Michael Nittnaus
Merken
Drucken
Teilen
Die beiden Tapetenmuster aus Sissach (l.) und Kaisten (r.) sind identisch

Die beiden Tapetenmuster aus Sissach (l.) und Kaisten (r.) sind identisch

zvg

Kaum zu fassen: Erst am Dienstag berichtete die bz über einen Unbekannten, der vier bis fünf Kubikmeter Bauschutt in den Weiher unterhalb der Ruine Bischofstein im Sissacher Wald abgeladen hatte – mitten im Naturschutzgebiet. Nach dem Täter wird nach wie vor gefahndet.

Umweltverschmutzung in Sissacher Naturschutzgebiet
3 Bilder
Wer weiss, wo diese Linoleum-Böden herkommen?
Sachdienliche Hinweise bitte an die Einwohnergemeinde Sissach.

Umweltverschmutzung in Sissacher Naturschutzgebiet

Kenneth Nars

Und bereits scheint er erneut zugeschlagen zu haben; dieses Mal im Fricktal: Im Gebiet Hardwald in Kaisten wurde ein riesiger Berg Bauschutt wild in den Wald gekippt. Das schreibt die Regionalpolizei Oberes Fricktal (Repol) in einer Mitteilung.

Die Meldung über die illegale Entsorgung sei am Dienstag eingegangen. Die ausgerückten Polizisten fanden daraufhin in der Nähe der Eisenbahnlinie Eiken–Laufenburg fast acht Kubikmeter Steine, Schutt, Fliesen, Kaminteile und sogar ein altes WC-Becken mit Spülkasten.

Illegale Abfallentsorgung: Bauschutt in Kaisten
3 Bilder
Auffällig war eine Tapete mit Muster.

Illegale Abfallentsorgung: Bauschutt in Kaisten

Polizei Oberes Fricktal

Der Verursacher transportierte den Schutt womöglich mit einem Lieferwagen oder auf einem Anhänger. «Das Material dürfte aus einer Altliegenschaft stammen», sagt Markus Erni, stellvertretender Chef der Repol. Darauf deuten im Schutt gefundene Materialien hin. Etwa braune Kachelofenelemente sowie Fliesen – und ein Stück Tapete mit einem Blumenmuster in Grün-, Blau- und Brauntönen. Was sofort auffällt: Die Tapete ist identisch mit jener, die auch im Sissacher Weiher gefunden wurde.

Die Repol hält sich auf Anfrage zwar noch mit der direkten Verbindung der beiden Taten zurück, doch werde sie Kontakt mit der Baselbieter Polizei aufnehmen und zusammenarbeiten.

Beide Polizeien suchen weiterhin Zeugen oder Personen, die Angaben zu entsprechenden Liegenschaften machen können. «Vielleicht erkennt jemand die Tapete wieder oder weiss von einer alten Liegenschaft, die abgerissen oder ausgehöhlt wurde», so Erni.