Kantonales Musikfest beider Basel
Nun soll die Musik 2022 spielen

Das im vergangenen Jahr abgesagte «Kantonale» in Bubendorf ist nun im kommenden Mai vorgesehen. In ein paar Wochen fällt der definitive Entscheid.

Simon Tschopp
Drucken
Teilen
Der Musikverein Bubendorf anlässlich einer Marschmusikparade.

Der Musikverein Bubendorf anlässlich einer Marschmusikparade.



Hanspeter Bärtschi (Solothurn,
22. September 2012)

Der Musikverein Bubendorf unternimmt einen neuen Anlauf, um nächstes Jahr das Kantonale Musikfest beider Basel zu organisieren. Den geplanten Anlass vom Mai 2020 musste er wegen der Coronapandemie gut zwei Monate vor der Durchführung absagen. Die Veranstaltung, für die etwa 40 Formationen mit rund 1500 Musikantinnen und Musikanten erwartet werden, soll nun am Wochenende nach Auffahrt vom 27. bis 29. Mai 2022 stattfinden.

Harziger Beginn nach über 15 Monaten Pause

«Das Fest war ‹pfannenfertig› gestanden», sagt OK-Präsidentin Mägi Hochuli, als vorletzten Frühling die Absage erfolgte. Alles war aufgegleist, Infoanlässe mit Dirigenten und Präsidenten der Musikvereine waren vor Ort über die Bühne gegangen. Just als der Lockdown begann, hätten Verträge unterzeichnet werden sollen, was jedoch nicht geschah.

«Ab dann hätte es viel Geld gekostet»,

blickt Hochuli zurück. Alle Involvierten wurden angeschrieben, sämtlichen Lieferanten und Vertragspartnern musste abgesagt werden, unter anderem den Teilnehmenden am Unterhaltungsprogramm sowie dem Zeltvermieter.

Nach gut 15 Monaten Pause hat das Organisationskomitee «so tönt Buebedorf» seine Arbeit fürs Kantonale Musikfest wieder aufgenommen. Es habe harzig begonnen, berichtet die OK-Chefin. Sie hätten gewisse Sachen rekapitulieren müssen, und der Anlass sei noch weit weg. Aber viele der fast zweijährigen Vorbereitungsarbeiten konnte das OK übernehmen und musste nicht wieder von vorne beginnen. Für Bands, die inzwischen aufgehört haben, muss für die Unterhaltung jedoch Ersatz gefunden werden.

Nächsten Monat wird definitiv entschieden

Im September wird zusammen mit dem Musikverband beider Basel der definitive Entscheid fallen, ob das «Kantonale» 2022 durchgeführt wird.

«Wir wissen noch nicht, was der Bund mit uns vorhat»,

erklärt Mägi Hochuli. Einen Plan B gibt es nicht. Wichtig ist, dass die Musikvereine proben können. Denn ohne Proben gibts kein Musikfest.

Das 15-köpfige OK ist grösstenteils dasselbe wie zuvor, bloss in wenigen Ressorts hats Wechsel gegeben. Hochuli beschreibt die Arbeit des OK als «enorm schwierig». Wenn man nicht wisse, ob sie den Anlass wirklich durchführen könnten, sei es nicht einfach.

«Wir befinden uns in Warteposition, die Ressortchefs sind bereit. Ich bin zuversichtlich.»

Erfreut teilt die OK-Präsidentin mit, dass bis auf zwei, drei kleinere Sponsoren alle von 2020 hätten gehalten werden können. «Das erstaunt uns.»

Das letzte «Kantonale» fand 2010 statt

Für heuer war das «Kantonale» kein Thema, weil das Eidgenössische Musikfest vorgesehen war, dieses aber ebenfalls Corona zum Opfer fiel. Ein Kantonalfest und ein «Eidgenössisches» im selben Jahr sind ausgeschlossen.

Die Anmeldungen an die Vereine fürs Kantonale Musikfest beider Basel 2022 in Bubendorf sind abgeschickt. Dazu Mägi Hochuli:

«Wir hoffen, dass man hungrig ist auf dieses Fest.»

Das letzte «Kantonale» ging 2010 in Muttenz über die Bühne.

Aktuelle Nachrichten