Liestal
Kantonsspital Baselland und entlassener CEO Schneider einigen sich

Die Auseinandersetzung zwischen dem Kantonsspital Baselland (KSBL) und dem ehemaligen CEO Heinz Schneider ist beigelegt. Die beiden Parteien haben eine aussergerichtliche Einigung erzielt.

Merken
Drucken
Teilen
Ehemaliger CEO des Kantonsspital Baselland Heinz Schneider.

Ehemaliger CEO des Kantonsspital Baselland Heinz Schneider.

Kenneth Nars

Nach Angaben des Kantonsspitals wird das Anstellungsverhältnis im gegenseitigen Einvernehmen per Ende Jahr aufgelöst. Schneider tritt auf diesen Zeitpunkt hin in den vorzeitigen Ruhestand. Bis Ende Jahr bleibt der frühere Geschäftsführer freigestellt. Über die weiteren Details der Einigung wurde gemäss dem Communiqué Stillschweigen vereinbart.

Heinz Schneider war im Februar im Zuge einer monatelangen Führungskrise am KSBL vom Verwaltungsrat per Ende August entlassen und mit sofortiger Wirkung freigestellt worden. Der ehemalige Verwaltungsratspräsident Dieter Völlmin, der am gleichen Tag seinen Rücktritt ankündigte, bedauerte damals, dass mit dem 60-Jährigen keine einvernehmliche Lösung gefunden werden konnte.

Inzwischen sind die Führungspositionen des KSBL neu besetzt worden. Interimistischer CEO ist Jürg Aebi. Der Verwaltungsrat wird von Werner Widmer präsidiert.