Birsfelden
Kurios: Ja ist denn heut’ schon Weihnachten?

Kaum zu glauben, aber wahr: In Birsfelden wird heute Weihnachtsbeleuchtung installiert – und ja, auch eingeschaltet.

Julia Gohl
Merken
Drucken
Teilen
So soll es ab heute Nacht in Birsfelden aussehen, wo derzeit vier verschiedene Varianten der neuen Weihnachtsbeleuchtung getestet werden. Gekauft werden kann sie aber nur, wenn sich Sponsoren finden.
4 Bilder
So soll es ab heute Nacht in Birsfelden aussehen, wo derzeit vier verschiedene Varianten der neuen Weihnachtsbeleuchtung getestet werden. Gekauft werden kann sie aber nur, wenn sich Sponsoren finden.
So soll es ab heute Nacht in Birsfelden aussehen, wo derzeit vier verschiedene Varianten der neuen Weihnachtsbeleuchtung getestet werden. Gekauft werden kann sie aber nur, wenn sich Sponsoren finden.
Weihnachtsbeleuchtung Birsfelden

So soll es ab heute Nacht in Birsfelden aussehen, wo derzeit vier verschiedene Varianten der neuen Weihnachtsbeleuchtung getestet werden. Gekauft werden kann sie aber nur, wenn sich Sponsoren finden.

Visualisierung Blachere Illumination

Verkehrte Welt in Birsfelden. Im Dezember keine Spur von Weihnachtsbeleuchtung in der Agglomerationsgemeinde. Und morgen – mitten im Sommer – wird sie plötzlich aufgehängt und sobald es dunkel wird sogar eingeschaltet. Will man jetzt im August einfach nachholen, was in der Adventszeit nicht geklappt hat? Nicht ganz.

Letzten Dezember musste auf die Weihnachtsbeleuchtung verzichtet werden, weil sie dermassen marode war, dass sie von der Gemeinde als Sicherheitsrisiko eingestuft wurde. In der Zwischenzeit haben sich der Gewerbeverein, der die alte Beleuchtung einst gestiftet hatte, und die Gemeinde aber Gedanken gemacht, wie man Birsfelden im kommenden Advent wieder erstrahlen lassen kann.

Teuer, dafür kein «Gebastel»

Zuerst überprüfte man, ob sich die alte Beleuchtung doch noch einmal flicken liesse. Doch dies war mit so viel Personalaufwand und Kosten verbunden, dass man es lieber sein liess. Dann wurde zum Thema, die Weihnachtsbeleuchtung einer anderen Gemeinde zu übernehmen, die sich wiederum eine neue zulegte.

Doch diese hätte nur für einen Teil der Hauptstrasse gereicht, für den Rest hätte es immer noch eine neue Beleuchtung gebraucht. «Das wäre ein Gebastel geworden», sagt Gemeindeverwalter Martin Schürmann. «Also haben wir uns zwar für die teuerste Variante entschieden, die dafür wohl die längste Lebensdauer hat: eine neue Beleuchtung.»

Genau deshalb werden diese Woche vier Kandelaber mit vier verschiedenen Weihnachtsbeleuchtungen versehen. Sie sollen bis mindestens 18. August als Beispiele dienen, anhand derer die definitive Beleuchtung ausgesucht wird. Allerdings nicht von der Bevölkerung, wie man vermuten könnte und wie es laut Schürmann erst angedacht war. «Aufgrund der ungünstigen Sommerferienzeit und des grossen Aufwands hat die Arbeitsgruppe aus Vertretern des Gewerbevereins und der Gemeindeverwaltung aber entschieden, eine Jury zu stellen.»

Ohne Sponsoren keine Lichter

Für welches Modell sich diese entscheidet, verrät sie am 18. August am Gewerbe-Apéro vor Gewerblern und geladenen Gästen. Ab 19. August kann dann die Bevölkerung in der Schalterhalle der Basellandschaftlichen Kantonalbank den Gewinner bestaunen. Beim Bestaunen sollte es aber nicht bleiben, wenn es nach den Verantwortlichen geht. Denn je nach gewählter Variante betragen die Kosten pro Kandelaber 1200 bis 1500 Franken. Da kommt bei rund 60 Kandelabern ein Betrag zusammen, den weder der Gewerbeverein noch die finanziell gebeutelte Gemeinde stemmen können.

Deshalb sucht die Arbeitsgruppe Sponsoren. «Jeder Franken zählt!», schreibt die Gemeinde gar in ihren Mitteilungen. Der Gewerbeverein werde einen grossen finanziellen Beitrag leisten und auch der Hausbesitzerverein habe einen in Aussicht gestellt, verrät Schürmann. «Die Gemeinde wird vor allem Dienstleistungen beitragen, etwa das Aufhängen. Eventuell werden wir auch einen kleinen Teil der Kosten übernehmen, das steht noch nicht fest.»

Fest steht dafür: Finden sich nicht genügend Sponsoren, wird es keine Beleuchtung geben. Sicherheitshalber sollten Birsfelder also die Chance nutzen und wenigstens im August etwas Adventsstimmung geniessen.