Rücktritt
Landeskanzlei in Not: Nach Achermann geht auch zweite Landschreiberin Mäder

Nach Landschreiber Alex Achermann tritt auch die Zweite Landschreiberin des Kantons Baselland, Andrea Mäder, zurück. Andrea Mäder habe aus persönlichen Gründen ihren Rücktritt auf Ende 2013 eingereicht.

Merken
Drucken
Teilen
Nach Landschreiber Alex Achermann tritt auch die Zweite Landschreiberin des Kantons Baselland, Andrea Mäder, zurück.

Nach Landschreiber Alex Achermann tritt auch die Zweite Landschreiberin des Kantons Baselland, Andrea Mäder, zurück.

Joël Hoffmann/Pino Covino

Die Regierung nehme mit grossem Bedauern von diesem Schritt Kenntnis, heisst es in der Mitteilung weiter. Andrea Mäder trage mit viel Initiative, hoher Professionalität und ausserordentlichem Engagement ganz entscheidend zum Funktionieren und zur Weiterentwicklung der Stabsstelle von Landrat und Regierung bei.

Die nötigen Schritte für einen reibungslosen Betrieb der Landeskanzlei in der "aktuellen Phase wesentlicher Veränderungen" seien eingeleitet, hielt die Regierung fest. In Absprache mit Andrea Mäder werde zudem ein geordneter Übergang auf einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin sichergestellt.

Weiterhin im Gange ist auch die Suche nach einer Nachfolge für Landschreiber Alex Achermann. Dieser hatte seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur für die 2014 beginnende nächste Amtsperiode im Juni bekanntgegeben. Dabei verwies er auf anstehende Veränderungen in der Landeskanzlei und erklärte, er sehe seine Kernkompetenzen mehr im politischen und rechtlichen Bereich und weniger im Organisatorischen und in der Informatik, was jetzt nötig wäre.

Andrea Mäder ist seit Anfang 2012 Zweite Landschreiberin im Baselbiet. Zuvor war sie beim Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) in Bern tätig gewesen. Die Regierung hatte die Politikwissenschaftlerin und Historikerin zur Nachfolgerin von Achermann gewählt, den der Landrat zum Landschreiber gewählt hatte.