Finanzen
Landratskommission will Fachhochschule nicht 80 Millionen mehr geben

Die Bildungs-, Kultur- und Sportkommission des Baselbieter Landrats will der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) nicht mehr Geld geben: Eine knappe Mehrheit der Kommission hat beschlossen, dem Parlament Rückweisung des neuen Leistungsauftrags zu beantragen.

Merken
Drucken
Teilen
Die FHNW (im Bild der Campus in Muttenz), soll nicht 80 Millionen Franken mehr bekommen.

Die FHNW (im Bild der Campus in Muttenz), soll nicht 80 Millionen Franken mehr bekommen.

Juri Junkov

Die Regierungen der vier Trägerkantone der FHNW hatten ihren Parlamenten mit dem Leistungsauftrag 2012-2014 auch eine Erhöhung des Globalbeitrags beantragt. Dieser sollte von 594,9 Mio. Fr. um total 80 Mio. für drei Jahre erhöht werden, wie die landrätliche Bildungskommission in einer Mitteilung vom Freitag festhält.

Nach den klaren Zustimmungsentscheiden der zuständigen Parlamentskommissionen in den Kantonen Aargau und Solothurn habe die Baselbieter Kommission nun aber anders entschieden: Eine knappe Mehrheit sei der Meinung, dass sich der Kanton Baselland in seiner derzeitigen Finanzlage die Mehrkosten nicht leisten könne.

Kritisiert worden seien auch die eingeschränkten parlamentarischen Mitwirkungsmöglichkeiten betreffend den Umfang des Leistungsauftrags, heisst es in der Mitteilung. Der Leistungsausweis der FHNW werde aber gleichzeitig von allen Kommissionsmitgliedern «mit Anerkennung und Respekt» zur Kenntnis genommen.

Stützt der Landrat den Rückweisungsantrag, müssten laut der Kommission der Globalkredit und der Leistungsauftrag neu verhandelt werden. Trägerkantone der FHNW sind die beiden Basel sowie die Kantone Aargau und Solothurn.