Humortage Liestal
Lapsus stahlen allen die Show – im Kino Oris herrschte hingegen gähnende Leere

Das Duo Lapsus begeisterte im Hotel Engel. Derweil herrschte im Kino Oris gähnende Leere.

Dimitri Hofer
Merken
Drucken
Teilen
Das Duo Lapsus an den Humortagen in Liestal.
4 Bilder
Humortage Liestal
Das Duo Lapsus an den Humortagen in Liestal.
Das Duo Lapsus an den Humortagen in Liestal.

Das Duo Lapsus an den Humortagen in Liestal.

Beat Eglin

Seit gestern Abend ist die vierte Ausgabe der Humortage Liestal Geschichte. In der Baselbieter Kantonshauptstadt traten während der vergangenen Woche die unterschiedlichsten Künstler aus dem Comedybereich auf.

Die Organisatoren des Festivals können ein fast durchweg positives Fazit ziehen. Die meisten Anlässe zogen viele Besucher an – nur im Kino Oris blieben die allermeisten Plätze leer.

Vertonter Stummfilmklassiker

Als grösster Publikumsmagnet der Humortage Liestal erwies sich zweifellos der Auftritt des Komikerduos Lapsus am Freitagabend. «Rund 200 Zuschauerinnen und Zuschauer kugelten sich vor Lachen», freut sich Yvonne Guldimann, die Verantwortliche für die Rahmenorganisation der Humortage. Den Nominierten für den Schweizer Kleinkunstpreis 2018 gelang es, den Saal des Hotels Engel – grösster Veranstaltungsort des Festivals – restlos zu füllen.

Auch die Performances des Satirikers Patrick Frey im Guggenheim und der Komikerin und Musikerin Lisa Catena in der Kulturscheune lockten viel Publikum an. Dem Auftritt des deutschen Duos Extra Art, das am Sonntagvormittag im Theater Palazzo auf der Bühne stand, wohnten vor allem Erwachsene bei. «Das war für uns eine Überraschung, da die beiden mit ihren Jonglagen und ihrer Artistik auch Kinder begeistern zu vermögen», sagt Guldimann.

Im Kino Sputnik vertonte gestern Abend als Abschluss der Humortage die Band Sheep On The Moon den Film Steamboat Bill Jr. von Buster Keaton. Die Country-Gruppe aus Zürich hat sich auf die Begleitung von Stummfilmen spezialisiert und untermalte den Klassiker mit Liedern, die von Schiffen, Flüssen und dem Meer erzählen. Das zahlreich erschienene Publikum zeigte sich begeistert von der Neuinterpretation des Streifens aus dem Jahr 1928.

Fast keine Humorpässe verkauft

Im Gegensatz dazu herrschte in einem anderen Lichtspielhaus in Liestal gähnende Leere. Während der beiden Vorführungen der französischen Komödie Intouchables im Kino Oris sassen jeweils nur sehr wenige Zuschauer in den Kinosesseln. Yvonne Guldimann erklärt sich das Ausbleiben von Besuchern vor allem damit, dass die Kinobetreiber erst spät informierten, welchen Film sie zeigen. Enttäuschend lief auch der Verkauf des Humorpasses, mit dem man Zutritt zu sämtlichen Veranstaltungen hat. Weniger als eine Handvoll Humorpässe gingen über den Ladentisch.

Ob es den Humorpass nochmals gibt, werde man diskutieren, sagt Guldimann. Die Planungen für die fünfte Ausgabe anfangs April 2019 haben begonnen. «Die Humortage haben sich bewährt und werden weitergeführt.»