Sparpaket
Lehrer bäumen sich ein letztes Mal gegen die Sparmassnahmen auf

Die kantonale Lehrerlobby wehrt sich immer noch vehement gegen das baselbieter Sparpaket. In einer Medienkonferenz am Dienstag wiesen sie zum wiederholten Mal auf die Gefahren bei einem Abbau in der Bildung hin.

Leif Simonsen
Merken
Drucken
Teilen
Die Baselbieter Lehrer fühlen sich von der schnellen Einführung des Entlastungspakets überrumpelt.

Die Baselbieter Lehrer fühlen sich von der schnellen Einführung des Entlastungspakets überrumpelt.

Peter Lauth

Die Baselbieter Lehrer fühlen sich überrumpelt. «Wir sind überrascht, wie schnell das Entlastungspaket behandelt werden soll», sagte Lehrervereinspräsident Christoph Straumann heute an einer Medienkonferenz. Hier wollten die kantonale Lehrerlobby und der Verband des Personals Öffentlicher Dienste nochmals auf die Gefahren des Sparpakets hinweisen.

Die Gefahr naht tatsächlich im Eilzugstempo: Schon am Donnerstag beginnt die Spardebatte im Landrat. Und so unangetastet, wie die landrätliche Finanzkommission die Regierungsvorlage zum Entlastungspaket vor den Landrat bringt - so unvermindert geht der Protest vonseiten der Lehrer weiter.

Proteste, Petitionen und Volksinitiativen

«Es hat sich in den letzten Monaten einiges getan», sagte Straumann und meinte damit die Proteste, Petitionen und Volksinitiativen, die den Abbau in der Bildung bekämpfen. «Vom Landrat muss gewürdigt werden, dass es eine Bewegung gibt.»

Die Hoffnung hat der Lehrerverein noch nicht aufgegeben - schliesslich braucht es für die Gesetzänderungen im Landrat eine 4/5-Mehrheit, was alleine mit den Stimmen der loyalen SP beinahe erreicht wird.