Pratteln
Lohndumping auf Ikea-Areal gelöst: Löhne werden nachbezahlt

Im Fall von Lohndumping bei der Montage einer Photovoltaikanlage auf dem Dach der Ikea in Pratteln BL ist eine Lösung gefunden worden. Sämtliche Löhne und Zuschlage wurden gemäss dem geltendem Gesamtarbeitsvertrag nachbezahlt.

Daniel Haller
Merken
Drucken
Teilen
Bei der Montage einer Photovoltaikanlage auf dem Dach der Ikea in Pratteln sollen ausländische Installateure um mehrere tausend Franken geprellt worden sein.

Bei der Montage einer Photovoltaikanlage auf dem Dach der Ikea in Pratteln sollen ausländische Installateure um mehrere tausend Franken geprellt worden sein.

Kenneth Nars

Die Monteure, die zu Dumpinglöhnen bei Ikea in Pratteln ein Solarkraftwerk aufs Dach montieren, haben eine Nachzahlung erhalten. Dies meldet die Gewerkschaft Unia, die letzte Woche den Fall publik machte: Für die Montage der Photovoltaik-Anlage wurden Scheinselbstständige aus der Slowakei eingesetzt.

«Die Zentrale Arbeitsmarktkontrolle stellte fest, dass gemäss den vom Seco publizierten Kriterien die Monteure eigentlich Arbeitnehmer sind», berichtet Unia-Sekretär Serge Gnos. Deshalb müssten sie einen GAV-konformen Lohn erhalten.

Solarbranche will Ordnung

«Sobald die klar waren, haben die Sundesign GmbH als Generalplaner und die Suntechnics Fabrisolar AG als Generalunternehmer darauf gedrängt, dass das sofort in Ordnung kommt», erklärt Gnos.

Die Sitzungen seien konstruktiv verlaufen und die betroffenen Arbeiter hätten mittlerweile ihre Nachzahlungen im Gesamtumfang von 50 000 Franken erhalten.

«Wir sind froh, dass sich dies regeln liess, solange die Leute noch hier sind», erklärt Gnos, «denn sind sie erst einmal zurück in der Heimat, wird es sehr schwierig, da noch etwas zu erreichen.

Dass die Unternehmen in der Auftragskette schnell reagiert haben, zeigt gemäss Gnos zweierlei: Einerseits sei es wichtig, dass man Druck erzeuge. Andererseits stellt er fest: «Es zeigt sich, dass die noch junge Solarbranche offenbar ein Interesse an geregelten Verhältnissen hat. Dies ist erfreulich.»