Elmex-Arbeitsplatzvernichtung
Lörracher wollen den Colgate-Palmolive-Coup nicht einfach schlucken

Die Lörracher Oberbürgermeisterin Gudrun Heute-Bluhm traf sich mit einer Gewerkschaftsdelegation: Bereits als Colgate-Palmolive bekannt gab 140 Arbeitplätze nach Polen zu verlagern, schrieb sie dem Konzern. Nun ist eine Unterschriften-Aktion geplant.

Merken
Drucken
Teilen
Die Vertreter des Gaba-Betriebsrats und der Gewerkschaft trafen sich mit der Lörracher Oberbürgermeisterin Gudrun Heute-Bluhm.

Die Vertreter des Gaba-Betriebsrats und der Gewerkschaft trafen sich mit der Lörracher Oberbürgermeisterin Gudrun Heute-Bluhm.

Zur Verfügung gestellt

Heute gab es ein erstes Zusammentreffen zwischen Oberbürgermeisterin Gudrun Heute-Bluhm (CDU) und drei Betriebsräten der Firma Gaba sowie dem Bezirksleiter der Industriegewerkschaft Bergbau Chemie Energie (IG BEC), Wilfried Penshorn. Die IG BEC teilt mit, dass nicht nur die von der geplanten Elmex-Produktionsschliessung betroffenen Arbeitnehmer, sondern auch politische Mandatsträger unzufrieden seien: «Wir warten auf ein Signal der Firmenleitung», habe sich Heute-Bluhm geäussert. «Unsere Tür steht offen. Wir haben als Stadt grosses Interesse daran, die Arbeitsplätze in Lörrach zu halten. Dafür waren und sind wir bereit, das Unternehmen bei den Rahmenbedingungen zu unterstützen.» Die Oberbürgermeisterin hatte sich bereits unmittelbar nach dem Bekanntwerden der Betriebsverlagerung an den US-Konzern gewandt, hat bisher aber keine Antwort erhalten. Neben den Arbeitsplätzen in Lörrach sollen auch in Therwil rund 100 von 250 Arbeitsplätzen abgebaut werden.

Belegschaft will sich wehren

Die Belegschaft sei entschlossen, sich zu wehren. Am 6. Dezember starte eine Unterschriftenaktion, die sich gegen die Entscheidung wendet, die Produktion zu schliessen. Die Stadt Lörrach unterstütze die geplanten Aktionen. Die Unterschriftenliste wird dem Gemeinderat unterbreitet und liegt unter anderem im Rathaus und der Volkshochschule aus, sodass städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Bürgerinnen und Bürger unterschreiben können. Auch die Mitglieder von Pro Lörrach sollen angefragt werden, ob sie die Liste in ihren Geschäften auflegen wollen, teilt die Gewerkschaft mit. (dh)