Personalie
Markus Stauffenegger verlässt Baselbieter Amt für Volksschulen

Per Ende Jahr gibt Markus Stauffenegger die Leitung des Baselbieter Amts für Volksschulen ab. Er wolle sich einer neuen beruflichen Herausforderung zuwenden.

Merken
Drucken
Teilen
Zusammen mit Urs Wüthrich (Bild) verlässt eine ganze Reihe Kadermitarbeiter die Baselbieter Bildungsdirektion. (Archivbild)

Zusammen mit Urs Wüthrich (Bild) verlässt eine ganze Reihe Kadermitarbeiter die Baselbieter Bildungsdirektion. (Archivbild)

Uwe Zinke/Sportives

Markus Stauffenegger hat als Leiter des Baselbieter Amtes für Volksschulen gekündigt, wie die Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion (BKSD) am Dienstag mitteilte. Der 1959 geborene Pädagoge hatte die Amtsleitung 2012 übernommen. Er verlässt das Amt per Ende Jahr.

Stauffenegger wolle sich einer neuen beruflichen Herausforderung zuwenden, hiess es. Per Mitte Jahr löst Monica Gschwind (FDP) Urs Wüthrich (SP) als Vorsteherin der BKSD ab. Gschwind könne sich bis Staufeneggers Abgang noch einarbeiten. Dessen Zeitpunkt erlaube auch «eine zeitgerechte Regelung der Nachfolge».

Die Direktion verdankt Stauffeneggers Verdienste bei einer Amtsreform «im Interesse der Wirtschaftlichkeit und Wirksamkeit» sowie der Bildungsharmonisierung. Vor seiner Stelle in Liestal war er Teilprojektleiter Pädagogik im Projekt Schulharmonisierung (HarmoS) des Kantons Basel-Stadt gewesen.