Gleichstellung
Martin Wechsler AG erhält Chancengleichheitspreis 2013 überreicht

Heute Abend wurde im Museum.BL in Liestal die Martin Wechsler AG mit dem Chancengleichheitspreis 2013 ausgezeichnet. Beim Aescher Beratungsunternehmen machen Frauen die Mehreit aus und sind auch in den Führungspositionen vetreten.

Bojan Stula
Drucken
Teilen
Regierungspräsident Guy Morin (l.) und der Baselbieter Finanzdirektor Anton Lauber (2.v.l.) überreichen Inhaber Martin Wechsler (r.) und Geschäftsführerin Heidi Neubacher den Chancengleichheitspreis 2013.

Regierungspräsident Guy Morin (l.) und der Baselbieter Finanzdirektor Anton Lauber (2.v.l.) überreichen Inhaber Martin Wechsler (r.) und Geschäftsführerin Heidi Neubacher den Chancengleichheitspreis 2013.

Nicole Nars-Zimmer

Inhaber Martin Wechsler (r.) und Geschäftsführerin Heidi Neubacher hatten heute Abend im Museum.BL in Liestal allen Grund zur Freude: Mit dem Chancengleichheitspreis beider Basel 2013 zeichneten der Basler Regierungspräsident Guy Morin (l.) und der Baselbieter Finanzdirektor Anton Lauber die langjährigen Anstrengungen der Dr. Martin Wechsler AG in Sachen Gleichstellung aus.

So machen Frauen im 25-köpfigen Aescher Beratungsunternehmen für berufliche Vorsorge nicht nur die klare Mehrheit aus, sie sind auch bei den Führungsfunktionen ausgewogen vertreten.

Basierend auf einem durch hawaiianische Werte inspirierten Familienprojekt können unter zahlreichen anderen Massnahmen Frauen einen sechsmonatigen Mutterschaftsurlaub bei vollem Salär beanspruchen, und Väter bei voller Lohnfortzahlung für drei Monate ihr Arbeitspensum um ein Drittel reduzieren.

Lauber lobte die Wechsler AG als Beispiel dafür, dass sich Gleichstellungsmassnahmen auch für KMU lohnen. Seit Einführung des Familienprojekts im Jahr 2000 konnte die Aescher Firma nicht nur die Zufriedenheit ihrer Mitarbeitenden markant steigern, sondern auch Gewinn und Umsatz, wie Wechsler bestätigte.