Neue Zahlen
Erntejahr 2021: Es gibt mehr Kirschen als erwartet

Kurz vor Beginn der Erntezeit hat der Schweizer Obstverband eine zweite Schätzung zum diesjährigen Kirschenertrag abgegeben. Es scheint doch noch etwas mehr Steinobst zu geben, als im Mai prognostiziert.

Eva Oberli
Merken
Drucken
Teilen
In seiner zweiten Schätzung rechnet der Schweizer Obstverband mit 60 Tonnen Kirschen zusätzlich.

In seiner zweiten Schätzung rechnet der Schweizer Obstverband mit 60 Tonnen Kirschen zusätzlich.

Archiv

Vergangene Woche veröffentlichte der Schweizer Obstverband die zweite Vorernteschätzung für das Kirschenjahr 2021. Im Vergleich zur ersten Schätzung von Ende Mai wurden die Zahlen ein wenig nach oben korrigiert.

Bei den Tafelkirschen geht man neu von einem schweizweiten Gesamtertrag von 1743,2 Tonnen aus.

Dies entspricht gut 60 Tonnen mehr, als bei der ersten Schätzung erwartet worden sind (1682 Tonnen).

Unverändert bleiben derweil die Ernteschätzungen für Industriekirschen (250–300 Tonnen) und Brennkirschen (1000 Tonnen).

Wetterwechsel könnte die Ernte nochmals dezimieren

Der Schweizer Obstverband weist in seinem Bericht darauf hin, dass das Wetter in den kommenden Wochen noch einen Einfluss auf die effektiven Mengen der diesjährigen Kirschenernte haben könnte. In diesen Tagen werden vielerorts erneut Gewitter und teilweise auch Hagel erwartet.