Dornach
Mischnutzung oder nicht: Wie weiter mit Swissmetal-Areal?

Zur Entwicklung des Industrieareals Widen soll sich die Bevölkerung äussern. Die Interessen der Gemeinde und der betroffenen Baoshida Swissmetal AG widersprechen sich. Die Gemeinde will eine Mischnutzung, Baoshida passt das nicht.

Lukas Hausendorf
Drucken
Teilen
Swissmetal in Dornach

Swissmetal in Dornach

Keystone

Was passiert mit dem Dornacher Areal Widen? Diese Frage ist in der Gemeinde umstritten. Der Gemeinderat und die 13-köpfige Begleitgruppe zur Erarbeitung eines Teilleitbilds für das Areal sind der Ansicht, dass eine Mischnutzung für die Gemeinde am meisten verspricht. Demzufolge soll auf dem Gebiet, zu dem auch das 127 000 Quadratmeter grosse Swissmetal-Areal gehört, neben gewerblicher Nutzung auch Platz für Wohnraum entstehen.

Die Baoshida Swissmetal, deren Produktionsstätte im Zentrum des Planungsperimeters liegt, dürfte daran keine Freude haben. Das Unternehmen liess bereits verlauten, dass es Dornach nicht verlassen wolle und mittelfristig gar den Ausbau des Produktionsstandorts anstrebe. Das kreuzt sich aber mit den Plänen der Gemeinde, die davon ausgeht, dass der Kupferverarbeitungsbetrieb in sechs Jahren das Feld räumen wird, wenn der Mietvertrag mit der Landeigentümerin Weidenareal Metall AG auslaufen wird.

Infoanlass und Tag der offenen Tür

Ein Wörtchen mitzureden haben wird auch die Landeigentümerin, die als Auffanggesellschaft der zu liquidierenden Swmtl Holding AG das 127 000 Quadratmeter grosse Areal übernommen hat und mit dessen Verwertung mandatiert wurde. Gestützt auf einen Masterplan, den der Sachwalter Fritz Rothenbühler in Auftrag gab, hat die Gemeinde die Erarbeitung eines räumlichen Teilleitbilds für das Gelände beim Planungsbüro BSB in Auftrag gegeben. Das Ergebnis wird der Bevölkerung am 25. Juni präsentiert.

Dann beginnt auch das Mitwirkungsverfahren, bei dem die Bevölkerung zu den Vorschlägen des Teilleitbilds Stellung beziehen und eigene Vorschläge einbringen kann. Die relevanten Unterlagen und Pläne sind auf der Gemeindeverwaltung ausgestellt. Die Mitwirkung dauert bis 30. August, was für ein solches Verfahren ausserordentlich lang ist.

Die Baoshida Swissmetal AG lässt die Sommerzeit indes ebenso wenig ungenutzt verstreichen und lädt ihrerseits am 12. Juli zu einem Tag der offenen Türe, um dadurch auch Werbung für ihre Interessen bezüglich Arealentwicklung zu machen.

Aktuelle Nachrichten