Blumenrain
Mit Bio und viel Design auf Kundenfang

Am 15. November eröffnet an der Petersgasse 2–4 das neue 4-Sterne-Hotel D. Dieses setzt voll auf trendige Designs.

Tobias Gfeller
Merken
Drucken
Teilen

Schon allein mit dem Auftritt im Internet hält das neue Hotel D, was Direktor Julien Baly verspricht: «Unser Hotel steht für Eleganz, Technik, Trendyness und Design. Ein Hauch von ‹Urban Chic› wird sich in Basel breitmachen.» Der würfelähnliche Bau umfasst auf sechs Etagen 46 Zimmer und zwei Suiten. «Im Hotelinnern erwartet die Gäste eine Lounge, die durch ihre warme Farbgebung besticht.

Sanfte Creme- und Brauntöne, kombiniert mit edlen Hölzern, verleihen eine moderne und dennoch angenehme Wohlfühl-Design-Atmosphäre», beschreibt Baly das Interieur des Hotels. Um in der dichten Basler Hotelkonkurrenz zu bestehen, versucht Baly mit diversen technischen Extras wie iPod-Decks und grossen Flatscreens auf allen Zimmern die Kundschaft anzulocken. Geschäftsreisende profitieren vom hauseigenen Business Center. Es seien vermehrt Business-Kunden, die Baly anzuziehen versucht. Sich aber anderer Kundschaft zu verschliessen, kommt für den 27-Jährigen nicht infrage: «Jedermann ist bei uns willkommen. Ob Familien mit Kindern oder trendige Menschen, die am Wochenende einfach ihren Spass haben möchten.»

Für ein aussergewöhnliches Image hat sich Baly einiges einfallen lassen. Er setzt dabei voll auf die Karte Nachhaltigkeit. «Wir legen grossen Wert darauf, mit lokalen Lieferanten zusammenzuarbeiten. Die Sorge zur Umwelt liegt uns sehr am Herzen. Deshalb werden wir vor allem auch Bioprodukte verwenden.» Um dies zu unterstreichen, wirbt Baly auf der hoteleigenen Homepage für Pro Natura Schweiz. Zum Frühstück gebe es jeweils Max-Havelaar-Kaffee.

Der Jungunternehmer holte sich sein Rüstzeug in Hotels in Argentinien, China und den USA. Er ist überzeugt, in der Stadt Basel den richtigen Standort für sein neues Projekt gefunden zu haben: «In Basel bewegt sich viel. Sowohl kulturell wie auch wirtschaftlich ist Basel eine sehr interessante Destination.» Wenn Baly Floskeln wie «Basel schläft nie» oder «Basel wächst immer weiter» braucht, meint er dies durchaus ernst. Er ist sich sicher, dass in der Stadt am Rheinknie sein Boutique-Hotel seinen Platz finden wird.

Ähnlich denkt auch Basel-Tourismus-Direktor Daniel Egloff: «Für das neue Design- und Boutiquehotel sehe ich am Blumenrain durchaus Chancen, seinen Markt als Nischenhotel zu finden.» Für Egloff zählt dabei die goldene Regel, wonach der Zuwachs an Hotelbetten dem Logiernächtewachstum entsprechen muss. «In Basel verträgt es eine moderate Erweiterung an Hotelbetten.» Für das Luxushotel Les Trois Rois gleich nebenan sieht Egloff durch den Neubau keine direkte Konkurrenz: «Zwischen dem Hotel D und dem «Les Trois
Rois» gibt es beträchtliche Unterschiede, wodurch eine andere Klientel angezogen wird.» Julien Baly kann dies nur unterstreichen. Sein Hotel setze vermehrt auf Geschäftsleute, offeriere zwar auch personellen Service, dies aber zu einem tiefen Preis.