Abstimmung
Münchenstein ärgert sich über Plakatflut vor den Abstimmungen

Das Kommitee «Gute Schule Baselland» pflastert den Kanton bereits seit Wochen mit Plakaten voll. Einigen Münchensteinern ist ober der Flut nun der Kragen geplatzt. Sie haben bei der Polizei interveniert. Doch die kann nichts machen.

Merken
Drucken
Teilen

Die Abstimmungen über die Bildungsinitiativen finden im Baselbiet zwar erst in einem Monat statt, die Stimmbürger haben die Abstimmungsunterlagen noch gar nicht erhalten. Und trotzdem hängen die Plakate des Komitees «Gute Schule Baselland» schon überall. Rund 2400 Plakate haben die Initianten im Kanton bisher aufgehängt. Und auch am Bahnhof Basel SBB springt einem das digitale Plakat in Übergrösse ins Auge. Seit Montag sind auch die Gegner der drei Vorlagen am Plakatieren.

In Münchenstein regt sich gegen diese Plakatflut nun Widerstand. Zahlreiche Büger regen sich jedenfalls darüber auf, denn die Plakate hängen in der Gemeidne bereits seit mehreren Wochen. Die Polizei habe schon mehrere Reklamationen entgegenommen, teilt Gemeinde mit. Handhabe hat sie allerdings keine, da die gesetzlichen Grundlagen fehlen.

Die Münchensteiner hoffen nun auf den Landrat. Dort ist seit Frühling die Motion «Stopp der wilden Plakatflut im Baselbiet!» der Therwiler CVP-Landrätin Barabara Peterli Wolf hängig. Diese fordert mit eine kantonale Frist für die Plakatierung. Wann sie behandelt wird, ist allerdings noch offenn.

Auch in der Gemeinde selbst gab es bereits einen Vorstoss, dieser wurde aber wegen der Motion Peterli Wolf vorläufig auf Eis gelegt. (rsn)