Super League
Murat Yakin: «Mein letztes Spiel? Daran denke ich nicht»

Hat Yakin daran gedacht, dass die Partie gegen Luzern seine letzte als FCB-Trainer sein könnte? Er reagiert souverän. Sagt: «Daran denke ich keine Sekunde. Es hat mir gut getan, mich in den letzten drei, vier Wochen intensiv ums Team zu kümmern.»

Merken
Drucken
Teilen

Manchester United – Real Madrid – Barcelona – Bayern München – Dortmund – PSG – Atlético Madrid. Alle hätten sie Gegner sein können im Champions-League-Achtelfinal. Doch nach dem Aus auf Schalke muss sich der FCB vor der Winterpause noch einmal auf heimische Kost konzentrieren, anstatt von Europas Elite zu träumen.

Trainer Yakin fordert vor dem Duell mit Luzern um die Wintermeisterschaft: «Es muss wieder eine Mentalität entstehen, auch einmal dreckig zu gewinnen – das darf durchaus schon gegen den FCL sein. Das ständige Auf und Ab muss aufhören.» Die latente Unruhe im FCB-Umfeld dürfte nach dem Champions-League-Out nicht so schnell verebben.

Hat Yakin daran gedacht, dass die Partie gegen Luzern seine letzte als FCB-Trainer sein könnte? Er reagiert souverän. Sagt: «Daran denke ich keine Sekunde. Es hat mir gut getan, mich in den letzten drei, vier Wochen intensiv ums Team zu kümmern.» Und wer ist erster Herausforderer des FCB im Titelrennen? Yakin: «YB wird voll angreifen. Wenn Luzern keine Verletzten hat, traue ich ihnen vieles zu. Und vergesst St. Gallen nicht!» Und GC? «Schauen wir mal, wie sie in die Rückrunde starten.» (ewu)