Chinder-Umzug
Nachwuchs-Fasnächtler zogen am Mittwoch durchs Stedtli

In Liestal gehört der Dritte Fasnachtstag den Binggis. Höhepunkt war ein Kinderplausch mit Guggekonzärt auf dem Wasserturmplatz.

Marc Schaffner
Merken
Drucken
Teilen
Chinder-Umzug Liestal
6 Bilder
Unterwegs mit dem Schiisdräckzügli.
Auch Batman verteilt Süssigkeiten.
Eindruck der Kinderfasnacht.
Warten auf den Umzug.
Grosszügig werden Räppli und Dääfeli verteilt.

Chinder-Umzug Liestal

Marc Schaffner

Wie die Grossen machen sie es: Aus den Wagenfenstern heraus lassen die Nachwuchs-Fasnächtler Konfetti und Dääfeli regnen. Manche füllen bereitwillig sämtliche Hände, die sich ihnen entgegenstrecken, andere wählen mit Bestimmtheit ein «Opfer» aus der Menge aus, das sie erst mit Süssigkeiten anlocken und dann mit den bunten Papierschnipseln übergiessen.

In Liestal gehört der Fasnachtsmittwoch den Kindern. Zuerst heisst es, geduldig in der Allee zu warten, bis sich die eigene Formation in Bewegung setzt. Im Zickzack geht es dann die Seestrasse hinauf, den Fischmarkt hinunter und wieder die Rathausstrasse hinauf. Krönender Abschluss war dieses Jahr erstmals nicht der Kinderball im Hotel «Engel», sondern ein Kinderplausch mit Guggekonzärt auf dem Wasserturmplatz.

Hauptsache bunt und fantasievoll

Die Sujets spielen am Kinderumzug noch nicht eine so grosse Rolle wie bei den Erwachsenen. Als traditionelle «Bingisse», im «Furry»-Anzug oder als Prinzessin mischt sich die Jungmannschaft unter ihre sujetkonform gewandeten Betreuerinnen und Betreuer – Hauptsache bunt und fantasievoll.

Die Latärnäschränzer Lieschtel wurden hingegen von einem Mini-Züglein angeführt, das ganz im gelb-grün-roten «Pumuckl»-Stil der Gugge gehalten war, mittendrin im Wägelchen ein verschlafen wirkendes Kleinkind mit dem Schnuller im Mund. Das exotische Gegenstück dazu war der kleine Maharadscha, der sich von den Excalibur Lieschtel mitziehen liess – ihr Sujet war der Indien-Ausflug des Liestaler Caféwirts und Alphornspielers Felix Mühleisen.

Die Kostüme und Sujets der Schissdrägg-Zügli drehten sich meistens um Themen, die Kinder interessieren: eine Fasnachtsfamilie als «The Avengers», ein kleiner und ein grosser Cowboy, die Clowns vom «Zirkus Büchel», Batman oder die «Sorgefrässerli»-Monsterpuppen. Im Zuschauerbereich waren auch die Eltern im Einsatz, etwa um ihren Schützlingen beim Bonbon-Sammeln zu helfen und ihnen die Konfetti aus den Kleidern zu klopfen.

Eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen den Generationen demonstrierten die Tannzapfäsuuger Waggis Reigoldswil: Während die Kinder aus den Fenstern des Wagens ahnungslose Passanten heranwinkten, lauerten auf dem Dach die grossen Waggisse mit ihren Konfetti-Kübeln.