Neues Konzept
Jetzt wird Sissach auch zum Kulturdorf

Die Gemeindeversammlung segnet das neue Kultur- und Bibliotheksreglement oppositionslos ab. Fragen zur Sicherheit wirft die Neugestaltung des Schulareals Bützenen auf.

Simon Tschopp
Merken
Drucken
Teilen
Sissach misst der Kultur eine grössere Bedeutung bei.

Sissach misst der Kultur eine grössere Bedeutung bei.

Simon Tschopp

In Bildung, Sport und Freizeit hat Sissach schon Millionen investiert. Die Kultur fristete ein stiefmütterliches Dasein. Das soll sich nun ändern. Die Gemeindeversammlung hat am Dienstagabend dem neuen Kultur- und Bibliotheksreglement mit grossem Mehr bei bloss drei Enthaltungen zugestimmt.

Kulturpreis für Personen oder Organisationen

Der für Kultur zuständige Gemeinderat Robert Bösiger hat bei einem seiner eher seltenen Auftritte ein leichtes Spiel.

«Kultur ist das, was unser Leben beseelt und bereichert und lebenswert macht. Endlich können wir einen grossen Schritt machen zur kulturellen Belebung, wie sie Sissach verdient»,

wirbt Bösiger für eine zeitgemässe Kulturpolitik im Bezirkshauptort.

Das Kulturleitbild, das eine Spezialkommission in Zusammenarbeit mit Vereinen erarbeitet hatte, verabschiedete der Gemeinderat im Mai. Darin ist festgehalten, dass Kulturorganisationen kontinuierlich mit jährlich wiederkehrenden Beiträgen gefördert werden. Unterstützung ist auch auf andere Arten möglich. Die flexible Förderung von Projekten erfolgt durch die Vergabepraxis der Kultur- und Kunstkommission. Mit einem regelmässig zu vergebenden Förderpreis sollen einzelne Kulturschaffende oder Organisationen bedacht werden.

Wer will sich schon gegen Kultur wehren

Das Geschäft lockt nur wenige Votanten zu Wortmeldungen. Weshalb auch? Es geht ja nicht um Millionen. Und wer will sich schon gegen Kultur wehren. Stefan Zemp unterstützt das Vorhaben der Exekutive. Der frühere Landrat weist auf das Leitbild des Kantons hin: Darin stehe, dass Kultur auch Gemeindeaufgabe sei. Wenn sich die Gemeinde nicht finanziell daran beteilige, zahle auch der Kanton nichts.

Im Herbst dürfte das neue Reglement in Kraft treten. Dann kann die Kultur- und Kunstkommission gewählt werden und ihre Arbeit aufnehmen. Sie ersetzt die bisherige Kunstkommission und übernimmt auch Aufgaben der Bibliothekskommission.

«Nachtaktivitäten» bereiten Kummer

Umstrittener ist die Neugestaltung und Aufwertung der Umgebung des Schulareals Bützenen. Dieses soll zu einem Ort der Begegnung für Jung und Alt werden. Nicht die Höhe des Kredits von 615'000 Franken sorgt für Diskussionen, sondern die Sicherheit an Abenden, wenn sich Jugendliche und junge Erwachsene auf der Bützenen treffen. Von Lärm, getunten Autos, Drogen und Beschädigungen ist die Rede.

Alt Gemeindepräsident Rudolf Schaffner fordert ein Sicherheitskonzept, eine geplante Videoüberwachung reiche nicht. Darauf angesprochen antwortet Gemeinderat Gieri Blumenthal, dass er die «Nachtaktivitäten» sehr wohl kenne.

«Wir haben eine Jugendszene, die sich nicht so verhält, wie wir das gerne hätten.»

Es werde vermutlich auf eine Patrouille hinauslaufen, die regelmässig kontrolliere. Auch ein runder Tisch soll die Problematik thematisieren.

Jemand aus der Versammlung schlägt vor, das Gelände einzuzäunen, «dann würde sich manches erledigen». Für den Gemeinderat ist das aber keine Lösung, denn das Areal soll jederzeit für alle zugänglich sein. Nach zahlreichen Detailfragen wurde der Kredit mit 50 gegen 11 Stimmen bei vier Enthaltungen bewilligt.

Gemeindeverwalter geht in vorzeitigen Ruhestand

An der Gemeindeversammlung verabschiedet wird Godi Heinimann, der seit 1988 der Gemeinde Sissach dient – zuerst als Finanzverwalter, die letzten zwei Jahrzehnte als Gemeindeverwalter. Damit gehe ein Stück jüngere Sissacher Geschichte zu Ende, konstatiert Gemeinderatsvize Lars Mazzucchelli. Mit launigen Worten wendet sich Heinimann an die Versammlung und witzelt: «In Sissach hat man als Gemeindeverwalter erst etwas zu sagen, wenn man geht.»

Gemeindeverwalter Godi Heinimann während seiner Abschiedsrede.

Gemeindeverwalter Godi Heinimann während seiner Abschiedsrede.

Simon Tschopp