Reinach
Parteien verzichten auf Plakatschlacht

Bei der Wiederholung der Reinacher Einwohnerratswahlen am 5. Juni wird es keine Wahlplakate geben. Auf Anregung von Gemeindepräsident Urs Hintermann (SP) haben sich alle Parteien auf dieses Vorgehen geeinigt.

Drucken
Teilen
Wegen diesem Falz im Zettel muss die Wahl wiederholt werden.

Wegen diesem Falz im Zettel muss die Wahl wiederholt werden.

Kenneth Nars

Auch wenn die Parteien auf Wahlplakate verzichten werden, wird es trotzdem einen Wahlkampf geben, etwa mit Inseraten und Leserbriefen.

Der Gemeinderat hat zudem beschlossen, jeder Partei, die für den Einwohnerrat kandidiert, eine Pauschale von 2000 Franken für Zusatzaufwendungen bei den Wahlempfehlungen zu bezahlen. Zudem finanziert sie eine Sondersendung von «Reinach aktuell», in der jede Partei 90 Sekunden Zeit hat, sich zu präsentieren.

Wiederholt werden muss die Wahl, weil beim Urnengang Ende Februar die grafische Gestaltung der Wahlzettel zu ungewohnt viel ungültigen Stimmen geführt hatte. Jetzt hat die Gemeinde das Layout der Zettel überdacht. (mec)