Enkeltrick
Polizei warnt: Erneut Enkeltrick-Betrüger im Basel-Land unterwegs

In der Nordwestschweiz sind weiterhin Enkeltrickbetrüger aktiv. Nachdem am Montag in Füllinsdorf eine 65-jährige Frau Opfer eines solchen Betruges geworden war, wurde am Donnerstag in Birsfelden BL ein 62-jähriger Mann um 60'000 Franken betrogen.

Merken
Drucken
Teilen
Rentner am Telefon

Rentner am Telefon

Themenbild/az

Gemäss einer offiziellen Mitteilung der Polizei Basellandschaft, agieren die Betrüger immer zuerst per Telefon und kontaktieren in der Regel Leute im Rentenalter. Die Betrüger geben sich als Verwandte in Not aus und versuchen von den angerufenen Personen Geld zu ergaunern.

Im nun bekannt gewordenen Fall gab sich eine unbekannte Frau am Telefon als Nichte des 62-jährigen Mannes aus und erzählte die Geschichte, wonach sie für ein soeben gekauftes Auto 60'000 Franken benötige.

Der Mann liess sich dazu bewegen, das Geld in zwei Teilen auf zwei Banken in bar abzuheben und gleichentags einem Mann zu übergeben, welcher von der angeblichen Nichte am Telefon als Notar bezeichnet worden war.

Weitere Fälle erwartet

Ob zwischen den Taten in Füllinsdorf und Birsfelden ein Zusammenhang besteht, ist zur Stunde völlig offen und Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Offenbar hat die Täterschaft heute Montag, 19. März 2012, eine neue Welle gestartet.

So wurden der Polizei Basel-Landschaft in den letzten Stunden alleine aus Aesch BL drei Versuche gemeldet. Die angerufenen Personen fielen jedoch nicht darauf rein, verhielten sich korrekt und informierten umgehend die Polizei.

Die Polizei Basel-Landschaft mahnt im Zusammenhang mit diesen Betrügen einmal mehr zu erhöhter Vorsicht und bittet um Beachtung der folgenden Tipps:

· Seien Sie misstrauisch gegenüber Personen, die sich am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben und die Sie nicht als solche erkennen.

· Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen bekannt.

· Nehmen Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen oder Vertrauenspersonen Rücksprache.

· Übergeben Sie niemals Bargeld oder Wertsachen an unbekannte Personen.

· Informieren Sie über die Notrufnummer 117 / 112 sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt.