Neophyten
Pro Natura Baselland warnt: Pflanzen-Eindringlinge jetzt bekämpfen

Der Kanton solle invasive Neophyten bekämpfen, solange das noch möglich ist, warnt Pro Natura. Beispiele von eingeschleppten Pflanzen, die sich rasant ausbreiten und Einheimische verdrängen, seien das Drüsige Springkraut und der Japanische Knöterich.

Merken
Drucken
Teilen
Drüsiges Springkraut

Drüsiges Springkraut

Keystone

Nur mit konsequentem Ausreissen oder Mähen vor der Blüte könne das Springkraut eingedämmt werden, das sich «in grossem Masse» breit mache. Der Japanknöterich sei wegen unterirdischen Ausläufern, die auch bei Hochwasser abgerissen und verbreitet würden, kaum mehr zu entfernen. Diese Pflanze destabilisiere zudem die Uferböschungen.

Pro Natura Baselland verweist auf die eigenen Bemühungen, eigene Schutzgebiete von Neophyten frei zu behalten. Der Kanton hingegen sei trotz Wissen um die Problematik untätig. Viele Uferstrecken gehörten dem Kanton, weshalb er für den Unterhalt verantwortlich sei; zudem verpflichte ihn geltendes Bundesrecht zum Handeln.