Reaktionen
Polit-Duo macht Stimmung gegen Impfpflicht: Jetzt antwortet die Ex-SP-Präsidentin

Pia Fankhauser wollte eigentlich keine Politik mehr machen – bis ihr nach einem Interview in der bz der Kragen platze. Die Physiotherapeutin sieht keine Impfpflicht aufkommen, sondern spricht von einem «Impfrecht».

Michel Ecklin
Drucken
Teilen
Pia Fankhauser

Pia Fankhauser

zvg

Eine Zertifikatspflicht für gewisse Anlässe ist eine faktische Impfpflicht, und das schafft einen unnötigen Graben zwischen Geimpften und nicht Geimpften: So lässt sich kurz zusammenfassen, was die beiden Landräte Laura Grazioli (Vizepräsidentin der Baselbieter Grünen) und Stefan Degen (FDP) vorgestern in der bz Basel sagten.

Kopfschütteln löste das gemeinsame Interview der beiden Oberbaselbieter gestern bei einer Politikerin aus, die sich eigentlich aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen hatte, nämlich der langjährigen Landrätin und ehemaligen SP-Präsidentin Pia Fankhauser. Für Wutausbrüche war die Oberwilerin nie bekannt, doch gestern liess sie auf Twitter ihrem Unverständnis freien Lauf.

«Jetzt jaggts mr aber dr Nuggi use»,

schrieb sie zu Beginn einer Reihe von Nachrichten. «Das Zertifikat ist wofür entwickelt worden? Genau, um die Pandemie einzudämmen. Ich sehe das Problem hier nicht.»

Dazu muss man wissen: Fankhauser ist Physiotherapeutin und «medizinisch an der vordersten Front mit dabei», wie sie selber der bz sagt. Sie habe in den vergangenen 18 Monaten Pandemie in den Pflegeheimen viele alte Menschen gesehen, die monatelang von der Aussenwelt abgeschnitten gewesen seien und sehr darunter gelitten hätten.

«Jetzt haben wir endlich eine Impfung, zudem auch noch für alle gratis, und es gibt auch genug Impfstoff für alle – und jetzt reden die beiden Landräte ein Interview lang von einem Graben wegen einer angeblichen Impfpflicht.»

Von Politikern erwartet Fankhauser «Lösungen, und nicht solche Klagen». Denn es gebe in der Schweiz keine Impfpflicht, sondern Impfrecht.

Unterstützung zweier Landräte

Und eine Zertifikatspflicht bedeute nur, dass ein Veranstalter sage: «Ich will das Ansteckungsrisiko möglichst tief halten.» Das sei doch nur legitim, und man könne sich ja testen anstatt impfen lassen.

Auch der grünliberale Landrat Yves Krebs hat wenig Verständnis für Grazioli und Degen. «Uns geht es schon cheibe guet», schrieb er gestern auf Twitter. «Früher war die Gesellschaft gespalten in Religionswirren, Ost-West-Achsen, Bauernkriege, und so weiter. Wir diskutieren über Grundrechte wegen Zertifikaten.» Unterstützung erhielten Fankhauser und Krebs vom SP-Landrat Jan Kirchmayr. Für ihn bestand das Interview aus «substanzlosen Aussagen».

Aktuelle Nachrichten