Röschenz
Gericht rügt den Kanton Baselland: Gutachten zum Restaurant Sonne genügt den Anforderungen nicht

Das Baselbieter Kantonsgericht heisst eine Beschwerde der Röschenzer Wirtin und SVP-Landrätin Jacqueline Wunderer gut. Sie hatte sich gegen die Reduktion der Öffnungszeiten der Gartenterrasse zur Wehr gesetzt. Der Kanton hat bei der Bewertung der Lärmsituation geschlampt und muss die Lage noch einmal neu beurteilen.

Dimitri Hofer
Merken
Drucken
Teilen
Das Restaurant Sonne in Röschenz sorgt bei einigen Nachbarn immer wieder für Ärger.

Das Restaurant Sonne in Röschenz sorgt bei einigen Nachbarn immer wieder für Ärger.

Bild: Kenneth Nars

Zurück auf Feld eins: So bewertete Gerichtspräsidentin Franziska Preiswerk-Vögtli das Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts am Donnerstagvormittag in Liestal. Die fünf Richter hatten einstimmig entschieden, eine Beschwerde der Röschenzer Wirtin und SVP-Landrätin Jacqueline Wunderer gutzuheissen.

Die Parlamentarierin führt in der Laufentaler Gemeinde Röschenz das Restaurant Sonne. Seit Jahren beschweren sich Nachbarn über Lärm, der vor allem von der Gartenterrasse des beliebten Lokals ausgeht. Nach zahlreichen Lärmklagen verfügte der Kanton Baselland eine Reduktion der Öffnungszeiten der Terrasse, gegen die sich Wunderer zur Wehr setzt. Ihre Beschwerde gegen einen Beschluss des Regierungsrats wurde in diesen Tagen vom Kantonsgericht behandelt. Nach einem Augenschein vor Ort und anschliessender Parteiverhandlung am Mittwoch verkündete das Gericht am Donnerstag sein Urteil.

Das Fünfergremium hiess die Beschwerde von Wunderer gut und veranlasste, dass die Baselbieter Sicherheitsdirektion die Lage neu beurteilt. Harsche Kritik übten die Richter an einem von Kanton in Auftrag gegebenen Gutachten über die Lärmsituation beim Restaurant Sonne. Das Gutachten sei in unfairer Weise entstanden und in vielen Punkten nicht schlüssig. Die Verantwortlichen beim Kanton hätten das Gutachten zudem kaum hinterfragt.

Mit dem Entscheid des Kantonsgerichts liegt der Ball nun wieder beim Kanton. Umgesetzt wurde die Reduktion der Öffnungszeiten der Terrasse übrigens bis heute nicht: Die Beschwerden der Wirtin führten hier zu einer aufschiebenden Wirkung. Wegen Corona ist das Restaurant jedoch, wie alle anderen Beizen, derzeit sowieso geschlossen.