Parteien
Rücktritt des gesamten Präsidiums der SP Baselland

Nachdem im Januar bekanntgegebenen Rücktritt des Baselbieter SP-Präsidenten Adil Koller teilen nun auch die beiden Vizepräsidentinnen Samira Marti und Caroline Rietschi mit, dass sie ihre Ämter aufgeben werden. Im Herbst wird die Partei nun ihr gesamtes Präsidium neu besetzen müssen.

Merken
Drucken
Teilen
Nach dem Rücktritt von SP-Präsidenten Adil Koller treten auch die beiden Vizepräsidentinnen Samira Marti (rechts) und Caroline Rietschi (links) zurück.

Nach dem Rücktritt von SP-Präsidenten Adil Koller treten auch die beiden Vizepräsidentinnen Samira Marti (rechts) und Caroline Rietschi (links) zurück.

Michael Nittnaus

Es sei ein Rücktritt nach einer erfolgreichen Zeit, teilte die SP Baselland am Mittwoch mit. Das Präsidium habe die Partei aus einer linken Oppositionspolitik heraus zum Erfolg bei den vergangenen Regierungs- und Landratswahlen geführt: Die SP wurde zur stärksten Fraktion und mit Kathrin Schweizer zog sie wieder in den Regierungsrat ein. Jetzt sei die Zeit reif für ein neues Team.

Die drei Präsidiumsmitglieder werden politisch weiter aktiv bleiben: Samira Marti als Nationalrätin, Adil Koller als Landrat und Caroline Rietschi im Gemeinderat von Binningen BL.

Auch an der Spitze der Grünen Baselland wird es im Herbst zu einer Rochade kommen. Anfang Juni hatten Parteipräsident Bálint Csontos und der langjährige Fraktionspräsident Klaus Kirchmayr ihren gleichzeitigen Rücktritt erklärt.