Bahnhof Liestal
Ruedi Riesen: «Für mich gibt es keine Alternative zum Neubau»

Der ehemalige Stadtrat für Bau und Planung, Ruedi Riesen, fordert schon seit Längerem ein neues Bahnhofsgebäude für Liestal. Die Zustände seien miserabel. Es sei höchste Zeit, dass Liestal anständig repräsentiert werde.

Boris Burkhardt
Merken
Drucken
Teilen
Das Bahnhofsgebäude in Liestal Wird es saniert; oder weicht es bald einem Neubau

Das Bahnhofsgebäude in Liestal Wird es saniert; oder weicht es bald einem Neubau

Michel Ecklin
Ruedi Riesen

Ruedi Riesen

bz

Ruedi Riesen: Zwischen Basel und Olten ist kein Bahnhof so schlecht gepflegt wie Liestal. Mit 18'000 Passagieren pro Tag hat Liestal aber eine Umstiegsfrequenz wie Aarau. Und wenn die SBB 350 Millionen Franken für den Ausbau des vierten Gleises ausgeben, sollte aus meiner Sicht auch in ein neues Bahnhofsgebäude investiert werden.

Es handelt sich aber immer noch um Prestigeprojekt, oder?

Während meiner Amtszeit bekam ich wöchentliche Reklamationen von Liestaler Bürgern: Es gibt für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen nur eine Rampe; die zwei Unterführungen sind in einem miserablen Zustand, Richtung Sichternstrasse und Oristalstrasse fehlen sie komplett. Im Gebäude selbst ist alles komplett veraltet; auch die Toiletten sind ständig geschlossen.

Dann freut Sie, dass die SBB in einer Studie bis August 2013 klären wird, ob eine Sanierung möglich ist oder es einen Neubau braucht?

Das versprechen die SBB schon seit fünf Jahren. Für mich gibt es keine Alternative zum Neubau. Stadt und Kanton müssen sich jetzt forciert darum bemühen; sonst wird das nichts. Bei den SBB kommt man schwer an die zuständigen Stellen; aber auch dort muss man einsehen, dass ein Bahnhofsgebäude nicht nur eine Funktion für den Bahnverkehr, sondern auch für die Passagiere übernimmt.

Und mit einem neuen Bahnhofsgebäude wären die Probleme gelöst?

Ich würde mich auch freuen, wenn die SBB sich des brachen Geländes nördlich der Kantonsbibliothek annähmen. Das war im Bebauungsplan mal als Platz für drei Hochhäuser vorgesehen. Aber die SBB machen dort keine Anstalten; und die Stadt konzentrierte sich auf die Bebauungen östlich des Bahnhofs.