Reinach
Sanierung der Hauptstrasse: Umsatzeinbussen zwingen Läden zu Aktionen

Die heisse Phase der Sanierung der Hauptstrasse bereitet vor allem manchen Gewerbetreibenden Sorgen. Die Läden sind zwar alle immer zugänglich für Kunden, aber manche spüren Umsatzeinbussen.

Michel Ecklin
Drucken
Teilen
Umbauarbeiten in der Hauptstrasse in Reinach
14 Bilder
Die Umbauarbeiten in Reinach laufen – die Läden müssen Umsatzeinbussen in Kauf nehmen.
Die Umbauarbeiten in Reinach laufen – die Läden müssen Umsatzeinbussen in Kauf nehmen.
Die Umbauarbeiten in Reinach laufen – die Läden müssen Umsatzeinbussen in Kauf nehmen.

Umbauarbeiten in der Hauptstrasse in Reinach

Michel Ecklin

Die Reinacher Hauptstrasse sieht derzeit chaotisch aus. Baumaschinen und Material stehen herum, die Luft ist staubig, Sicherheitsleute lenken den Verkehr, es fahren Busse statt Trams. Wo überhaupt noch Tramschienen sind, schweben sie auf Stelzen über ausgehobener Erde.

Noch ist kaum zu erahnen, wie die Ortsdurchfahrt nach der Sanierung in einem Jahr aussehen wird. Dass die Fahrbahn enger wird, lassen die neu erstellen Pfeiler für die Stromleitung des Trams erkennen. Sie stehen mitten auf der alten Fahrbahn. Das Tiefbauamt hat die Sanierung der Kantonsstrasse in verschiedene Etappen aufgeteilt. Zurzeit läuft die intensive Phase, während der kein Tram fährt. Dort, wo gerade gearbeitet wird, ist es lärmig. Ansonsten quietscht kein Tram, der Durchgangsverkehr wird umgeleitet.

«Die Fussgänger auf den Trottoirs haben viel Verständnis», sagt ein Elsässer Bauarbeiter. «Reklamieren tut niemand. Dabei müssen sie jeden Tag einen neuen Weg gehen.» Die Tische vor den Beizen sind voll, man lässt sich das Feierabendbier nicht von der Bauerei nehmen. Neben der Bauabschrankung machen Schilder Werbung für die 1.-August-Feier, wie wenn nichts wäre. Und nimmt man die Anzahl leerer Bierdosen im Abfallkübel beim Coop-Kreisel als Massstab, so lässt sich auch die Jugend die Partylaune nicht verderben.

So locker könnens aber nicht alle nehmen. «Manche Läden spüren wenig Umsatzeinbussen, andere viel», sagt Daniel Haldemann vom lokalen Gewerbeverein KMU Reinach. Er ist überrascht, dass manche Ladenbesitzer die Bauerei unterschätzt hätten. Dabei habe man sie früh in die Planung eingebunden. Die Bauleitung sorge dafür, dass alle Läden immer zugänglich seien, sagt Haldemann. KMU Reinach versuche, den Ladenbesitzern klarzumachen, dass sie proaktiv auf die Baustelle reagieren müssten.

Viele Läden organisieren Sonderangebote, im August gibt es eine Event-Reihe in den Geschäften, es läuft ein Wettbewerb. «Aber die Baustelle beeinträchtigt das Geschäft, das ist klar», sagt Haldemann.

Die Mitarbeiter einer Versicherung an der Hauptstrasse hingegen fühlen sich wenig gestört von der Bauerei vor ihren Fenstern. Vielmehr freuen sich sie auf die neu gestaltete Hauptstrasse. «Das wird eine gute Sache», sagt einer, «falls es wirklich so wird wie auf den Plänen.»

Aktuelle Nachrichten