Basel
SBB-Treppen: Kaum eingeweiht, schon reparaturbedürftig

Stolz haben die SBB im Frühling die Zugänge von der Margarethenbrücke zu den Gleisen 14/15 und 16/17 des Basler Bahnhofs eröffnet. Nun, ein halbes Jahr nach der Eröffnung, sind bereits Nachbesserungen nötig.

Andreas Maurer
Merken
Drucken
Teilen
Die SBB wollen mit zwei Zugängen von der Margarethenbrücke die Passarelle entlasten.
5 Bilder
Die beiden Betontreppen sind rund 2,5 Meter breit.
Der Bahnhof SBB erhält einen Zugang von der Margarethenbrücke her
Über die Betontreppen können die Gleise 14-17 erreicht werden.
Die sich seit Herbst 2012 im Bau befindlichen Treppen werden bald fertiggestellt sein.

Die SBB wollen mit zwei Zugängen von der Margarethenbrücke die Passarelle entlasten.

Martin Graf/zvg

Die beiden Treppen sollen die Passerelle entlasten. Während der Planung haben sich die Kosten mehr als verdoppelt.

Ein Jahr vor der Eröffnung rechneten die SBB mit 500 000 Franken. Wegen «nicht beeinflussbarer Faktoren» wie Wetter und Bauuntergrund verzögerte sich der Bau der Betontreppen und die Kosten stiegen auf 1,2 Millionen Franken. Nun, ein halbes Jahr nach der Eröffnung, sind bereits Nachbesserungen nötig. Diese Woche wurden die Treppen dafür zeitweise gesperrt. «Der Grund sind Oberflächenmängel, die an der Treppe aufgetreten sind», sagt SBB-Sprecher Christian Ginsig.

Diesmal übernehmen die SBB die Verantwortung nicht. «Die Kosten werden vom Unternehmen getragen, welches die Treppe gebaut hat, denn die Mängel fallen in die Garantiefrist der Treppe», so Ginsig.