Sissach
Sie liebt die Natur mehr als sonst was

Abenteurerin Sylvia Schmutz aus Sissach will mit Abenteurer Mike Horn auf grosse Fahrt gehen. Das Motto: Lernen, Forschen und Handeln.

Birgit Günter
Merken
Drucken
Teilen
Die 20-jährige Sissacherin Sylvia Schmutz verbringt ihre Freizeit am liebsten draussen – wie hier bei der Schauenburger Fluh. Nicole Nars-Zimmer

Die 20-jährige Sissacherin Sylvia Schmutz verbringt ihre Freizeit am liebsten draussen – wie hier bei der Schauenburger Fluh. Nicole Nars-Zimmer

bz Basellandschaftliche Zeitung

Sie kommt gerade aus Borneo zurück. Dort hat sie einen Monat lang Einheimische unterrichtet und ist anschliessend einen Monat durch den Urwald getrekkt. Jetzt bereitet sich die 20-jährige Sylvia Schmutz aus Sissach schon auf ihr nächstes Abenteuer vor: Sie möchte als eine von acht ausgewählten Jugendlichen auf das Segelboot des Abenteurers Mike Horn (separater Text).

Die erste grosse Hürde hat sie geschafft. Aus 160 Bewerbungen haben nur 16 Jugendliche eine Einladung ans Vorbereitungscamp in Château-d’Oex erhalten – eine davon ist die Sissacherin. «Vier Mal habe ich mich beworben, aber es nie unter die letzten 16 geschafft», erzählt sie. «Als jetzt die Einladung kam, hatte ich vor lauter Freude Tränen in den Augen.»

Feuer und Flamme für das Projekt

Am Ziel ihrer Träume ist sie jedoch noch nicht: Im Camp müssen die Jugendlichen Referate halten über die Umwelt sowie ihre körperliche Fitness und ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen. Nur die Hälfte darf schliesslich mit auf die Jacht. Doch bereits mit der Selektion für das Camp geht für Sylvia Schmutz ein Herzenswunsch in Erfüllung. Sie ist Feuer und Flamme für das Projekt. «Ich liebe die Natur mehr als sonst was», sagt sie eindringlich.

Am liebsten hält sie sich draussen auf und treibt Sport. Sie klettert, fährt Kajak, macht Ski- und Bergtouren – «einfach alles, was mit den Bergen zu tun hat», meint sie lachend. Und wenn sie gerade nicht durch die Natur kraxelt, dann liest sie: Bücher über die Natur natürlich. Auch ihr Studium richtet sie nach ihrer Naturliebe aus: Die Maturandin hat sich an der Universität für das Studium der Geowissenschaften eingeschrieben.

Seit ihrer Kindheit, als sie sich bereits mehr für Bäume als für Barbies interessierte, ist sie für das Thema Umweltschutz sensibilisiert. In Borneo habe sie mit eigenen Augen festgestellt, wie an der Natur Raubbau betrieben werde, erzählt sie. «Im Urwald wird viel illegal gejagt, völlig ohne Rücksicht auf die eigentlich geschützte Tierwelt», kritisiert sie. Zudem würden viele Ausländer gedankenlos und in grossem Ausmass Pflanzen abschneiden und als Souvenirs mitnehmen.

Das Motto von Mike Horn «learn, explore, act» (etwa: Lerne, forsche, handle) sieht sie als Leitfaden in ihrem Leben. Sie gibt sich Mühe, in ihrem Alltag umweltbewusst zu leben: Strom zu sparen, alternativen Strom zu benützen und saisonal zu essen. Ganz einfach zu leben wie dies Mike Horn auf seinen Reisen tut – das kann sie sich gut vorstellen. Dass dies nicht nur leere Worte sind, kann sie vielleicht bald beweisen. Vorausgesetzt, die Sissacherin nimmt im Selektions-Camp auch die letzte Hürde und wird als eine von acht Jugendlichen weltweit ausgewählt, um mit Mike Horn in die See zu stechen.