Manor
So sieht die neue Manor in Liestal von innen aus

Am Dienstag stellte die Manor ihr neues Liestaler Warenhaus vor. Die bz war dabei, als Medienvertreter das neue Shoppingcenter erstmals von innen zu sehen bekamen. Ab Mittwoch sind die Türen für die Kundschaft geöffnet.

Benjamin Wieland
Merken
Drucken
Teilen
Die neue Manor im Bücheli Center in Liestal. Aussenansicht mit Vorplatz.
14 Bilder
Schmuck und Accessoires im Eingangsbereich.
(v.l.) Thomas Bretscher, Direktor Manor Basel, René Métrailler, Direktor Manor Liestal, Lukas Ott, Liestaler Stadtpräsident, Bertrand Jungo, CEO der Manor,
Damenbekleidungsabteilung.
Kindermodeabteilung
Spielwarenabteilung
Taschen für alle Fälle.
Witzige Präsentation von Dessous und Bademode.
Die neue Manor im Bücheli Center in Liestal
Frische Backwaren und Früchte in der Food-Abteilung.
Wein aus regionalem Anbau.
Frische Fische in der Foodabteilung.
Regionale Anbieter gehören zum Konzept der Foodabteilung.
Fenster im 2. Obergeschoss geben den Blick frei auf Liestals Dachlandschaft.

Die neue Manor im Bücheli Center in Liestal. Aussenansicht mit Vorplatz.

Martin Töngi

Am Mittwoch öffnet das neue Bücheli-Center seine Tore. Das Manor-Warenhaus ist zwar fertig eingerichtet - bei der Vorbesichtigung für die Medien am Tag zuvor wuselte darin aber noch überall Personal herum. Im Foyer richteten Handwerker einen Scheinwerfer aus, eine Einrichterin steckte die letzte Rose in ein Bouquet, eine Verkäuferin polierte eine Schmuckvitrine. Für einmal war eine Redewendung wörtlich zu nehmen: Die neue Manor Liestal kriegt ihren letzten Schliff.

Für die Besichtigung war extra Manor-CEO Bertrand Jungo angereist. Er führte die Journalisten und die geladenen Gäste, darunter auch Liestals Stadtpräsident Lukas Ott, durch das neue Haus, zusammen mit René Métrailler, dem Liestaler Direktor und seinem Kollegen Thomas Bretscher vom Warenhaus an der Basler Greifengasse.

«Meilenstein in der Stadtentwicklung»

Jungo war sichtlich stolz auf das jüngste seiner 64 Warenhäuser in der Schweiz, bei dem von den ersten Skizzen bis zur Einweihung rund zehn Jahre vergangen waren. «Endlich hat der Kantonshauptort das Warenhaus, das es verdient», sagt er, und Lukas Ott pflichtete ihm bei: «Das Bücheli-Center mit dem neuen Manor-Warenhaus ist ein Meilenstein, ja, ein Wendepunkt in der Stadtentwicklung.» Liestal werde als Einkaufsort ganz klar gestärkt, gab sich Ott zuversichtlich, denn Manor würde dafür sorgen, dass Kaufkraft dem Standort zu Gute kommt - was auch den Detailhandel im Stedtli stärke.

Zuvor hatte Manor aber selber viel Geld in die Hand genommen: Rund 17 Millionen Franken investierte der Konzern als Hauptmieter in das Shoppingcenter. 80 neue Arbeitsplätze wurden geschaffen. Damit steigt die Zahl der Mitarbeitenden in Liestal auf 120. Mit dem Umzug vom alten Standort an der Rathausgasse wurde auch die Fläche vergrössert: Von 1700 auf fast 5000 Quadratmeter.

Das sei im Vergleich zum Einzugsgebiet Liestals eine «couragierte Grösse», wie Jungo betonte. Er erwähnte dabei das ebenfalls vor kurzem renovierte Kaufhaus an der Greifengasse, das 14 000 Quadratmeter misst. Jungo zeigte sich aber überzeugt, dass der Mut belohnt wird: «Wenn den Kunden etwas geboten wird, wenn sie sich wohlfühlen und positiv überrascht werden, dann gehen sie auch wieder vermehrt in den Stadtzentren einkaufen.»

Dafür müsste aber auch die einfache Zugänglichkeit gewährt sein, was im Falle Liestal modellhaft gelungen sei, wie er die Zusammenarbeit mit der Stadt lobte. Er erwähnte dabei den neuen Fussgänger-Zugang von der Kanonengasse zum Bücheliplatz, die Anbindung an den öffentlichen Verkehr sowie die erst kürzlich aufgewerteten Strassen und Plätze auf der Strecke vom Bücheliplatz bis zum Bahnhof. Im Center selbst gibt es ein Parkhaus mit 300 Plätzen.

Frischprodukte aus der Region

Liestal ist für Manor ein Traditionsstandort: Bereits 1930 eröffnete das «Rathaus zum Tor» an der Rathausstrasse. Im Bücheli-Center wird es neu auf insgesamt vier Stockwerken ein Vollsortiment und damit auch eine Lebensmittelabteilung geben: Der Food-Bereich im Untergeschoss misst 1400 Quadratmeter und nimmt damit einen Drittel der Fläche ein. Hier legt Manor einen Schwerpunkt auf Frischprodukte von Bauern und Produzenten aus der Region. «Diese kommen aus einem Umkreis von maximal 30 Kilometern», sagte Jungo.

Auch beim Bau aus der Feder des Basler Büros Buchner Bründler wird Wert auf Nachhaltigkeit: So erfolgt etwa die Wärmeerzeugung CO2-neutral, weil keine fossilen Brennstoffe eingesetzt werden. Im gesamten Verkaufsraum setzt Manor auf LED-Beleuchtung, mit der im Vergleich zu herkömmlichen Birnen deutlich Energie gespart wird. Auf dem Gebäude befindet sich ausserdem eine Photovoltaik-Anlage.