Oberdorf
Sport mit Bayern München-Spielerin

Kathrin Lehrmann vom FC Bayern München besuchte die Primarschule Oberdorf. Die Schüler waren sichtlich begeistert von dem Schweizer Sporttalent.

Daniel Aenishänslin
Drucken
Teilen
Kathrin Lehmann gibt den Kindern Anweisungen. Daniel Aenishänslin

Kathrin Lehmann gibt den Kindern Anweisungen. Daniel Aenishänslin

Rund 60 Schülerinnen und Schüler aus drei Oberdörfer Primarschulklassen rennen durcheinander. Mal gemächlich, dann wieder wild. Vor sich haben sie zwei ungewöhnliche Sport-Lektionen in der Turnhalle. Dafür machen sie nun ihre Muskulatur warm. Auf dem Programm steht aber nicht etwa Turnen. Die Primarschule Oberdorf zog eines der grossen Lose aus dem Topf des Bewegungsprogramms «Schule bewegt».

«Wir sagten begeistert ja», erinnert sich Lehrerin Loredana Beyeler, wie die Primarschule davon erfuhr, «Schule bewegt» mit Kathrin Lehmann würde sie besuchen. Die 31-jährige Lehmann, die das Tor des FC Bayern München hütete, Nationaltorhüterin der Schweiz war und im April als Captain der Eishockeynati das Team in die WM in Zürich führen wird, ist die Attraktion. «Das zieht», zeigt sich Loredana Beyeler angetan vom aussergewöhnlichen Sportevent, «bei den Jungs vor allem wegen Kathrin Lehmann und ihrer Vergangenheit beim FC Bayern München.»

Den Traum verwirklicht

Der Star begrüsst die Kinder. Und wirbt schon mit den ersten Worten für ein aktives Leben. «Ich war in vier Ländern, nur weil ich mich gerne bewege», dabei klopft sich Kathrin Lehmann auf die Brust, um zu vollenden, «und weil ich einen Traum hier drinnen hatte.» Der Flüsterpegel sinkt, die Neugierde steigt, doch schon geht es weiter. Gruppen werden gebildet. «Das war das Schwierigste», sagt Lehmann hinterher, «die Kinder schnell einzuteilen, damit es gleich losgehen konnte.»

Vier Posten gibt es zu bewältigen: Seilspringen, einen kniffligen Balanceakt, ein überdimensionales Leiterlispiel mit Bewegungsaufgaben und natürlich Fussball mit Kathrin Lehmann. Das kommt an. «Am besten gefallen hat mir die Champions-League-Frau, und dass wir mit einem kleinen Ball auf kleine Tore Fussball gespielt haben – das ist mal etwas anderes», sagt der elfjährige Kai, der in seiner Freizeit selbst ein leidenschaftlicher Fussballer ist. Die gleichaltrige Marina tanzt seit sieben Jahren Ballett. Der Posten, an dem sich alles ums Gleichgewicht dreht, habe ihr am meisten Spass gemacht. «Schon speziell», hat sie den Auftritt Lehmanns empfunden, «sie ist ein bisschen streng, aber das ist gut, so lernt man etwas».

Gerne als Patin unterwegs

Wenn Kathrin Lehmann über «Schule bewegt» spricht, betont sie zuerst dessen Bedeutung: «Es ist eine Tatsache, viele bewegen sich wenig oder nicht, können sich nicht in einem Teamsport zurechtfinden oder einen Purzelbaum schlagen.» Sie blicke gerne zurück auf ihre eigene Kindheit. Mit zwanzig Kindern habe sie herumgetobt. Dabei gelernt, sich zu bewegen.

Sie beobachte, die Wahrnehmung des eigenen Körpers habe durchschnittlich abgenommen. «Ich betrachte das als eine Aufgabe von Leuten wie mir, die Kinder zu motivieren», erklärt sie, warum sie «gerne» Gotte ist für «Schule bewegt». Kathrin Lehmann geht aber noch einen Schritt weiter: «Wir haben alle die Verantwortung, mit den Kindern zu spielen.»