Nach Einbruch
Stöcklin: «Eine Alarmanlage ist nicht nötig»

Der Polizeisprecher sieht nach dem Einbruch ins Regierungsgebäude von Liestal keinen Grund zum Nachrüsten der Sicherheitsvorkehrungen.

Boris Burkhardt
Merken
Drucken
Teilen
Im Regierungsgebäude wurde an Weihnachten eingebrochen. niz

Im Regierungsgebäude wurde an Weihnachten eingebrochen. niz

Über Weihnachten drangen Unbekannte ins Liestaler Regierungsgebäude ein, brachen zwei Türen auf und entwendeten nach bisherigem Ermittlungsstand vier Laptops, die laut Polizeimeldung keine sensiblen Daten enthielten (die bz berichtete). Polizeisprecher Meinrad Stöcklin sieht in dem Vorfall keinen Grund zu grösserer Beunruhigung; er hält die aktuellen Sicherheitsmassnahmen im Regierungsgebäude für ausreichend.

Herr Stöcklin, war das der erste Einbruch an Weihnachten im Regierungsgebäude?

Meinrad Stöcklin: Ja.

Wie oft wurde bisher überhaupt im Regierungsgebäude eingebrochen?

Uns ist aus den vergangenen Jahren kein anderer Einbruch bekannt.

War die Sicherheitsdirektion vom Einbruch betroffen?

Nein.

Wie genau wurden die Türen geöffnet?

Die Türen wurden mit Körpergewalt aufgewuchtet und dadurch erheblich beschädigt.

Warum wurden nur zwei Büros und das Sitzungszimmer des Regierungsrates durchsucht? Sind die anderen schwerer zugänglich?

Dies lässt sich nicht beantworten; dies müssten Sie die Täterschaft fragen.

Warum gibt es keine Alarmanlage und weitere Sicherheitsmassnahmen?

Dazu besteht grundsätzlich keine Veranlassung. Das Regierungsgebäude des Kantons Basel-Landschaft ist keine Bank und ein öffentliches Gebäude mit üblichen Öffnungszeiten.

Warum wird nicht sofort bei unbefugtem Zutritt die Polizei informiert?

Nachdem der Einbruch am Montagmorgen festgestellt worden war, wurde die Polizei informiert, welche ihre Arbeit umgehend aufnahm.

Sollte nicht gerade zur Weihnachtszeit eine erhöhte Wachsamkeit herrschen?

Dazu gibt und gab es keine Veranlassung. Die Einbruchzahlen über die effektiven Weihnachtstage sind erfahrungsgemäss sehr tief – dies war auch dieser Tage nicht anders.

Gibt es mittlerweile weitere Erkenntnisse zur Tatzeit?

Der Einbruch wurde in der Zeitspanne zwischen Heiligabend, 13.00 Uhr, und Montagmorgen, 27. Dezember, 8.00 Uhr, begangen; näher lässt sich die Tatzeit nicht eingrenzen. Die Ermittlungen sind nach wie vor im Gang. Etwelche Aussagen bezüglich Täterschaft, Hintergrund und Motiv der Einbrecher wären reine Spekulation und unseriös.

Wie hoch ist der Sachschaden im Regierungsgebäude?

Die Reparatur der beiden Türrahmen ist mittlerweile erfolgt, die Rechnung steht noch aus. Der Wert der vier entwendeten Laptops steht noch nicht abschliessend fest.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Einbruch im Regierungsgebäude und dem zeitgleichen im Bildungszentrum des Kaufmännischen Verbandes?

Kann, aber muss nicht, also reine Spekulation. Es gibt keine Anhaltspunkte, welche diese These stützen.
Die Fragen wurden auf Wunsch des Polizeisprechers schriftlich gestellt.