Kehrtwende
SVP-Mann Paul Wenger verzichtet auf Regierungsrats-Kandidatur

Das SVP-Kandidatenfeld für die Nachfolge von Regierungsrat Adrian Ballmer lichtet sich: Paul Wenger bestätigte eine Meldung von «Onlinereports», dass er seine Kandidatur zurückziehe.

Merken
Drucken
Teilen
Paul Wenger (SVP) zieht seine Kandidatur zurück

Paul Wenger (SVP) zieht seine Kandidatur zurück

zvg

Der Land- und Gemeinderat aus Reinach, der noch vor wenigen Tagen gegenüber der bz festhielt, dass er kein Alibikandidat sei, macht familiäre und persönliche Gründe für seine Kehrtwende geltend. Er habe zusammen mit seiner Frau eine vertiefte Analyse angestellt und am Montagabend dem Parteipräsidenten seinen Entschluss mitgeteilt. Er sei aber weder unter Druck gesetzt noch von aussen beeinflusst worden, sagt Wenger.

Für SVP-Präsident Oskar Kämpfer ändert sich durch Wengers Rückzug wenig an der Ausgangslage. Bereits seien für alle Kandidaten inklusive Wenger erste Flyer und Plakate gedruckt worden, doch mit jedem Rückzug vor der SVP-Delegiertenversammlung am 17. Januar würden die Folgekosten sinken.

Am Freitag führt die Parteileitung mit den vier verbliebenen Kandidaten Thomas de Courten, Hanspeter Ryser, Dominik Straumann und Thomas Weber Gespräche. Nicht um jemanden zu einem Verzicht zu drängen, wie Kämpfer betont, sondern um alle auf einen vollständigen Informationsstand zu bringen: «Wir teilen ihnen mit, wie wir ihre Wahlchancen einschätzen und wie die andern Parteien auf ihre Kandidatur reagiert haben. Danach muss jeder selber entscheiden, ob er an seiner Kandidatur festhält.» Tröpfchenweise Rückzüge haben für die SVP den Vorteil, dass sie im Gespräch bleibt. (hi)