Trockenheit
Teile des Homburgerbachs wegen Wassermangels abgefischt

Die Trockenheit wird im Baselbiet auch für Fische zum Problem. Am Dienstag hat Fischereiaufseher Daniel Zopfi als ersten Bachabschnitt im Kanton einen Teil des Homburgerbaches abgefischt. Grund war Wassermangel.

Merken
Drucken
Teilen
Teile des Homburgerbachs wurden wegen Wassermangels abgefischt

Teile des Homburgerbachs wurden wegen Wassermangels abgefischt

niz/Keystone

Seit vielen Wochen hat es auch in der Nordwestschweiz nicht mehr richtig geregnet. Jetzt sind erste Fliessgewässer-Pegel so tief gefallen, dass Fische zu ersticken drohen. Neben dem Homburgerbach, der am Unteren Hauenstein entspringt und vor Sissach in die Ergolz mündet, muss Zopfi noch einen kleineren Bach in der Nähe elektrisch abfischen.

Die eingesammelten Forellen und anderen Fische werden in belüfteten Bottichen in sicherere Gewässer verfrachtet. Konkret geht ein Teil in den nahen Eibach, ein anderer Teil in den Rhein - letzteres wegen Verdachts auf die Fischkrankheit PKD, welche nicht in davon bisher nicht befallene Gewässer verschleppt werden soll.

Am Homburgerbach rettete Zopfi Fische mit tatkräftiger Hilfe von rund zehn Zivilschützern. Auch Fischer hat er eingespannt: Sie sollen ihm rechtzeitig Bäche melden, deren Pegel kritisch werden. Der Wasserstand sei derzeit rundum tief; er wisse nicht, ob und wo er als nächstes Fische retten muss, sagte er weiter.