Musik
The Bianca Story sind daheim angekommen

«Wenn Ihr Hilfe braucht, dann meldet euch.» Ein E-Mail mit diesen Worten erreichte die Band The Bianca Story im Herbst 2010. Absender war kein Geringerer als Motor-Music-Chef Tim Renner. Jetzt starten die Basler durch.

Merken
Drucken
Teilen

Das Angebot des berühmten Förderers kam zum richtigen Zeitpunkt. Denn nach dem Tod ihres Managers standen The Bianca Story plötzlich ohne Plattenvertrag da. «Als Antwort schickten wir ihm elf Songs, die wir im Frühling 2010 in den legendären Abbey Road Studios in London aufgenommen hatten», erzählt Elia Rediger, Sänger und Songschreiber. Renner war sofort begeistert. Im Januar 2011 unterschrieben die Basler bei Motor und gaben der Musik den letzten Schliff. Nun endlich, beinahe zwei Jahre nach den Aufnahmen in London, erscheint das Album «Coming Home».

Mit der Heimat eng verbunden

In der Schweiz sind The Bianca Story noch relativ unbekannt. «Das liegt daran, dass wir in den letzten Jahren häufig im Ausland aufgetreten sind», glaubt Rediger. Trotzdem fühlt sich das Quintett mit ihrer Heimat eng verbunden. «Heimat ist zu Unrecht ein verstaubter Begriff», so Rediger. «Auch wenn wir auf Englisch singen und unsere Musik an Bands wie Talking Heads, Editors oder The Killers erinnert, tönen wir sehr schweizerisch.» Zum Beispiel dank ihrer Vorliebe für grosse Melodien, die es auch in der Schweizer Volksmusik gebe. Dazu erinnere der Gesang, der sich Rediger mit seiner Mitmusikerin Anna Waibel teilt, an ein Schweizer Dorfchörli. Deshalb heisst das Album «Coming Home».

Dagegen tönen vor allem die vertrackten Polyrhythmen und die vielfältige Gitarrenarbeit eher unerhört unschweizerisch. «Das verbindet uns mit David Byrne, der die simpelsten Melodien in die wildesten Songs packt», meint Rediger. Und das Titelstück «Coming Home» klingt wie ein auf die Essenz reduzierter Coldplay-Song. Grossartig klingt auch der ausgefranste Soul-Touch in einem Stück wie «Friends Bar».

Den Baslern ist mit «Coming Home» ein starkes Album auf internationalem Niveau gelungen. Nicht nur wegen der einzigartigen Soundqualität, sondern weil The Bianca Story feinfühlige Melodien kreieren, die zum Tanzen, zum Nachdenken, zum Arbeiten und zum Träumen passen.