Reinach BL
Urs-Hintermann-Nachfolge: Die FDP will lieber das Präsidium als einen dritten Gemeinderat

Die Reinacher FDP will Melchior Buchs als Gemeindepräsidenten – Caroline Mall hingegen, die Kandidatin der SVP, wird nicht portiert.

Michel Ecklin
Merken
Drucken
Teilen
Wer folgt auf Urs Hintermann

Wer folgt auf Urs Hintermann

Martin Toengi

Die FDP Reinach will das Gemeindepräsidium ergattern. Nach dem Rücktritt von Gemeindepräsident Urs Hintermann und Gemeinderat Silvio Tondi (beide SP) hätte die Partei einen dritten Sitz im Gemeinderat anstreben können. Doch für die Ersatzwahl am 26. November stellt sie niemanden auf, das hat die Mitgliederversammlung am Donnerstag beschlossen. Stattdessen schicken die Freisinnigen ihren bisherigen Melchior Buchs ins Rennen ums Gemeindepräsidium. Diese Wahl ist für den 4. März 2018 vorgesehen. «Wir hätten jemanden gehabt, der sich für den Gemeinderat zur Verfügung gestellt hätte», sagt Parteipräsidentin Gerda Massüger. «Aber mit zwei Sitzen im Gemeinderat und dem Präsidium wäre für uns die Situation perfekt.»

Der Partei sei es wichtig gewesen, dass es nicht zur stillen Wahl kommt. Weil sich bereits jetzt genügend Kandidaten gemeldet hätten, sei das gewährleistet. Der andere freisinnige Gemeinderat, Klaus Endress, verzichtet auf die Führung des Gemeinderats. «Endress kann aus zeitlichen Gründen das Präsidium nicht übernehmen», sagt Massüger. Offenbar beurteilt der Unternehmer die Lage jetzt anders als vor den Gesamterneuerungswahlen vor eineinhalb Jahren. Damals hatte er Ambitionen geäussert, Hintermann den Posten streitig zu machen, hatte schliesslich aber verzichtet.

Gestern hat auch die SVP ihr Vorgehen öffentlich gemacht, das sie zwei Wochen lang geheim gehalten hatte. Die Partei, derzeit nicht in der Exekutive vertreten, stellt Caroline Mall für den Gemeinderat auf. Sie habe «den Mut, auch heikle Wahrheiten beim Namen zu nennen, und ehrliches Handeln zeichnen sie aus», heisst es in der Medienmitteilung. Mall, die auch im Landrat sitzt, hatte in der Asylheim-Affäre als eine von wenigen Einwohnerratsmitglieder klar gegen Hintermann Stellung bezogen.

Unterstützung aus der FDP wird Mall keine erhalten. «In der jetzigen Situation hat sich die FDP dafür entschieden, für niemanden Partei zu ergreifen», sagt Massüger. «Wir brauchen im Gemeinderat teamfähige und kompetente Köpfe, die die Gemeinde wieder in ruhigere Gewässer führen, unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit.»