Verkehr
Vortritt fürs Velo: Petition fordert fürs Baselbiet Velostrassen nach Basler Vorbild

Auf der kantonalen Veloroute im Leimental sollen die Velopendler an den Kreuzungen nicht mehr auf den Rechtsvortritt achten müssen. So sollen sie rascher vorankommen. Das möchte der Veloverband Pro Velo erreichen.

Michel Ecklin
Drucken
Teilen
Derzeit gilt auf der Veloroute im Leimental auf den meisten Kreuzungen Rechtsvortritt.

Derzeit gilt auf der Veloroute im Leimental auf den meisten Kreuzungen Rechtsvortritt.

Kenneth Nars

Fast ohne Umwege und meist schnurgerade führt die kantonale Veloroute von Ettingen bis vor die Tore Basels. Das ist angenehm für Pendler, die rasch und staufrei in die Stadt wollen – wären da nicht die vielen Kreuzungen. Die Route führt nämlich meist auf Quartierstrassen durch Tempo-30-Zonen, und da gilt Rechtsvortritt.

Für die Zweiradfahrer bedeutet das jedes Mal einen Unterbruch im Fahrfluss, zumal die Abzweigungen oft unübersichtlich sind und gefährliche Situationen drohen. Vor allem für schnelle E-Bike-Fahrer ist das nicht ideal.

«Zahlreiche Rechtsvortritte verhindern eine komfortable Fahrt und die Platz- und Sichtverhältnisse lassen zu wünschen übrig»,

schreibt Pro Velo beider Basel über die Leimentaler Veloroute. Der Veloverband hat jetzt eine Petition lanciert, die sich an die Gemeinden Binningen, Bottmingen, Oberwil, Therwil und Ettingen richtet. Die Forderung darin: Sie sollen die Strassen der Veloroute zu Velostrassen machen. Damit hätte der Verkehr aus den Seitenstrassen dem Verkehr auf der Veloroute den Vortritt zu gewähren.

Neue Haifischzähne und Schilder

«Es handelt sich nur um eine verkehrsrechtliche Änderung, nicht um eine bauliche», betont Pro-Velo-Co-Präsident Philipp Schoch.

«Das ist nicht teuer.»

Denn es brauche nicht mehr als das Aufmalen von Haifischzähnen an den Querstrassen und allenfalls einige neue Strassenschilder.

Trotzdem verspricht man sich eine grosse Wirkung davon, wie Vorstandsmitglied und SP-Landrat Roman Brunner erklärt: Der Veloverkehr soll beschleunigt und damit attraktiver werden, sodass mehr Pendler aufs Velo umsteigen; zudem soll die Sicherheit der Velofahrer verbessert werden, unter anderem, weil auf vortrittsberechtigten Strassen die schnellen E-Biker problemloser überholen können.

Bund erlaubt Velostrassen seit Anfang Jahr

Der Bund erlaubt solche Velostrassen seit Anfang Jahr, Basel kennt sie dank eines Pilotprojekts bereits länger.

«Was die Stadt kann, können wir im Baselbiet auch»,

ist Schoch überzeugt. Seine Hoffnung: Dass die zukünftigen Velostrassen im Leimental zum Vorbild werden für andere Velorouten im Kanton. «Mit Velostrassen kann das grosse Potenzial des Veloverkehrs besser ausgeschöpft werden», heisst es auf dem Petitionsbogen.

Vorerst soll die Unterschriftensammlung aber den Druck auf die Leimentaler Gemeinde erhöhen, die Änderung auf ihren Strassen voranzutreiben. Denn sie sind es letztlich, die den Entscheid fällen müssten. Womöglich könnte dabei auch die Region Leimental Plus eine treibende Rolle spielen.

«Es ist sicher sinnvoll, die gesamte Veloroute auf mögliche Velostrassen-Abschnitte anzuschauen»,

sagt Christian Pestalozzi, Präsident der Verkehrs- und Raumplanungskommission von Leimental Plus. Dort waren Velostrassen bereits ein Thema. «Es gibt unterschiedliche Meinungen dazu», sagt Pestalozzi, der in Oberwil Gemeinderat ist. Einerseits seien Befürchtungen aufgekommen, höhere Geschwindigkeiten der Velofahrer würden zu mehr Konflikten mit Fussgängern führen.

Kommission will warten, Pro Velo nicht

Vor allem aber müsse man allfällige Velostrassen koordinieren mit der erklärten Absicht des Kantons, im Leimental eine Velovorzugsroute zu erstellen, umgangssprachlich auch «Veloautobahn» genannt. Dazu gibt es aber kaum mehr als vage Überlegungen. Pestalozzi: «Wir sind deshalb in der Kommission so verblieben, dass wir abwarten, was der Kanton diesbezüglich im Leimental vorhat.»

Das dürfte die Velofahrer, die die Petition unterschreiben werden, kaum befriedigen. Pro Velo fordert dort nämlich die Leimentaler Gemeinden auf, «so rasch wie möglich aneinanderhängende Velostrassen zu planen und umzusetzen».

Aktuelle Nachrichten