Baselland
Verschärfte Massnahmen: Ab morgen müssen auch Fünft- und Sechstklässler Masken tragen

Die Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion hat das kantonale Schutz- und Organisationskonzept für die Volksschulen überarbeitet. Neu müssen auch jüngere Kinder im Unterricht Masken tragen, ausserdem stellt der Kanton der Lehrerschaft FFP2-Masken zur Verfügung.

Drucken
Teilen
An der Primarschule Thomasgarten tauchte eine mutierte Corona-Variante auf.

An der Primarschule Thomasgarten tauchte eine mutierte Corona-Variante auf.

Nicole Nars-Zimmer

Was die bz gestern ankündigte, wird ab morgen Mittwoch Tatsache: Für Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Primarstufe gilt neu die Maskenpflicht. Dies ist dem kantonalen Schutz- und Organisationskonzept für die Volksschulen zu entnehmen, das am Dienstagmorgen an Eltern und Erziehungsberechtigte versendet wurde.

Nachdem an einer Oberwiler Primarschule eine mutierte Virus-Variante festgestellt worden war, beantragte die Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion beim Regierunsrat die Änderung der kantonalen Covid-Verordnung, sodass die Maskenpflicht auch für Kinder unter 12 Jahren möglich ist. Dies wurde nun umgesetzt.

Die Maskenpflicht gilt an Baselbieter Primarschulen nun für Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse. Alle jüngeren Kinder dürfen freiwillig eine Maske tragen - ausser, sie besuchen eine Mehrjahrgangsklasse mit Schülern der fünften oder sechsten Klasse, dann müssen auch die jüngeren Kinder eine Maske tragen.

FFP2-Masken für Lehrpersonen

Um den Schutz an Schulen zusätzlich zu erhöhen, stellt der Kanton ab morgen Lehrpersonen aller Stufen zudem FFP2-Masken zur Verfügung. Neu ist im Schutzkonzept ausserdem geregelt, dass Schüler auch ohne Symptome zu Hause bleiben sollen, wenn eine im gleichen Haushalt lebende Person auf das Resultat eines Covid-Tests wartet.