Laufen
Von der Vogelfänger-Melodie zu weiblichem Selbstbewusstsein

Unterschiedlicher als in Laufen können Schnitzelbänke in Sachen Melodie, Kostüm und Vortrag nicht sein.

Roland Bürki (Text und Fotos)
Merken
Drucken
Teilen
Schnitzelbangg-Art im Kulturzentrum

Schnitzelbangg-Art im Kulturzentrum

bz Basellandschaftliche Zeitung
Die «Lumpesammler» aus Zwingen bänggeln auch in Fremdsprachen.

Die «Lumpesammler» aus Zwingen bänggeln auch in Fremdsprachen.

bz Basellandschaftliche Zeitung

Es ist gar nicht so einfach, am Sonntagabend nach dem Umzug und dem Wagen-Happening im Stedtli den ersten Bangg zu finden. Doch das rhythmische Klatschen aus dem Restaurant Ochsen scheint tatsächlich einem Schnitzelbangg zu gelten. Es sind «Les Chanterelles», zwei charmante Schwestern aus Kleinlützel, die zum zweiten Mal hier in Laufen auftreten. Und das tun sie «très chic und belles» im Look von 1914 ohne Larven, aber mit gesundem weiblichem Selbstbewusstsein:

Eusi Gruppe isch ganz feminin

vilicht isch das e bitz euse Spleen.

Au d Gitarre isch ganz wyblich rund

zum Abnäh isch das doch kei Grund.

Wyblich si au eusi Note,

wäg däm si mir strikt gege d Männerquote.

Und sie kennen sich auch ohne Männer beim Stadtentwicklungsprogramm (Step) von Laufen bestens aus:

Mit eim Step wott sich Laufe

im ganze Land verchaufe.

D Läbesqualität sell styge, immer meh,

aber öppis Wichtigs hei si überseh:

Si wei modärn sy, mit dr Zyt goh

derby isch d Uhr vom Obertor

scho lang blybe stoh!

Szenenwechsel in die Wandelbar im Kulturzentrum Alts Schlachthuus, wo «Schnitzelbängg & more» auf dem Programm stehen. Unter «more» trommelt und pfeift die «Pfluderi Fäger Clique» eben einen rassigen «Arabi», während Papageno vom Schnitzelbangg-Duo «Papageno und Papagena» sich begeistert über das für Bänggler optimal strukturierte Fasnachtsprogramm der Wandelbar äussert. Und dann widmen sich beide mit ihrer Vogelfänger-Melodie aus der Zauberflöte einem zufällig im Publikum sitzenden Neo-Landrat:

Eine wie dä de fingsch nid überall,

das isch e stramme Ma

Oise Linard het’s im Griff, weiss was er will,

Macht e Staatsbsuech uf Sizilie

und trifft dört d’Mafia

Doch bim Schriebe isch o är emoll chli still

Foif Büecher het är usebrocht

und reist durs ganze Land

nid numme do im Laufetal

isch är efangs bekannt

Jetzt wird är ono Landrot,

denn es dien ihn alli schetze

Wenn är doch numme nid würd

so ghoge ghaibe ghomisch schwetze.

Gleich auf volle Stimmung in der Wandelbar machen die «Lumpesammler» aus Zwingen mit ihrem Ohrwurm-Refrain «Jä, nei hösch, dää chasch nit bringe, mir sy vo Zwinge». Dann bringt dieser Jurassier doch nochmals die Frage nach einem französischen Vers ...

Boschuur scher Ma Dömoissel,

Ma Dam und Mössiöö

Schö wu schant ön Schnitzelbongg,

böttetre plus gö döö,

Le prömier Bangg, gö schö wu schant –

schisst mi e bitzli a

I weiss, i chönnt dä besser singe,

hätt i Früehfranzösisch gha

Jemand, der Laufen durch und durch kennt, ist das «Laufestäbli». Es ist zum 15. Mal mit Edeldame, Gitarrist und den obligaten Helgen auf der Bänggler-Piste. Und es verwundert nicht, dass es Neuigkeiten vom Kantonsspital Laufen bietet:

S’bruucht se nümm d’Gynäkologe

Drum luegt me jetz für Urologe

D’Spitalvrwaltig ribt sich d’Häng

Für d’Fallpauschale-Soomesträng.

Sie feiern bereits ihre zehnte Fasnacht und sind in Laufen als Nonkonformisten schon so etwas wie Kult. «Raphi und Jölle» nämlich, die beiden Laufner Troubadours, Schnitzelbänggler sowie Hof- und Popsänger in einem.

Dieses Jahr treten sie als edel gekleidete Politiker Fredi Hunz und René Kinz zu den nächsten Wahlen an. Und das für die LFP, die Laufner Forwärts-Partei.

Zur Melodie «Wir fahren mit der SBB» singen Kinz und Hunz Polit-Kritisches in mehreren Schweizer Dialekten, im «Wollischer Dytsch» tönt das so:

Wier fahre mit dr CVP

durch’s schwarzi Alpeland

und süeche ganz verzwiiflut

dr katholisch Mittelstand

Warum sind denn die frommu Sünder

ewägg va der CVP?

Ja, sit dem öi dr Blocher d’Biichtu abnimmt,

sind schi bi der SVP!

Da bleibt nur noch eins für Kinz und Hunz sowie alle Mit-Schnitzelbänggler: Forwärts ins 2016!