Unfall
Wanderer stürzt im Baselbiet – Rega muss ihn retten

Am Sonntagabend rutschte ein 27-jähriger Wanderer im steilen Gelände im Gebiet «Eigenholle» aus und stürzte schwer. Kurz darauf fand ihn ein Spaziergänger und alamierte die Polizei. Die Rega musste den Verletzten aus dem unwegsamen Gelände retten.

Merken
Drucken
Teilen
Der Wanderer musste mit der Rega ins Spital gebracht werden (Symbolbild)

Der Wanderer musste mit der Rega ins Spital gebracht werden (Symbolbild)

Keystone

Ein 27-jähriger Mann war im steilen Gelände beim Wandern ausgerutscht und schwer gestürzt. Gegen 16 Uhr fand ein 57-jähriger Spaziergänger den verletzten Mann im Gebiet «Eigenholle». Er alarmierte die Polizei und begeleitete die Rettungskräfte zum Fundort. Der Verletzte wurde nach einer aufwändigen Rettungsaktion mit einem Helikopter der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) ins Spital geflogen. Die gesamte Rettungsaktion dauerte zirka zwei Stunden, wie die Baselbieter Polizei mitteilt.

Im Einsatz vor Ort standen die Polizei Basel-Landschaft, die Sanität Käch, die Feuerwehr Duggingen, die Berufsfeuerwehr Basel-Stadt, das Feuerwehrinspektorat Basel-Landschaft sowie die Rega mit zwei Helikoptern.