Schwimmunterricht
Wegen Schwimmunterricht: Basler Muslime wollen eigene Privatschule gründen

Die betroffenen muslimischen Eltern verweigern ihren Kindern weiterhin eine Teilnahme am staatlichen Schul-Schwimmunterricht. Nun gehen sie dafür richtig in die Barrikaden und wollen sogar eine eigene muslimische Privatschule gründen.

Drucken
Teilen
Muslime wollen ihre Kinder nicht in den staatlichen Schul-Schwimmunterricht schicken.

Muslime wollen ihre Kinder nicht in den staatlichen Schul-Schwimmunterricht schicken.

AZ

Es war in den letzten Wochen ein Thema mit Stammtischcharakter: Mit hohen Bussen und dauerhaften Abmahnungen für muslimische Schwimmverweigerer, wollten die Schulbehörden der beiden Basel eine Teilnahme muslimischer Kinder am Schwimmunterricht erwirken.

Doch dies stiess bei den muslimischen Familien auf kein Gehör: Sie wollen nun eine eigene Privatschule gründen.

Bussen-Fonds

Dies berichtete Telebasel gestern in einer informativen, aber einseitigen Reportage, die einen Einblick in das Leben der Schwimmverweigerer bietet.

Die Familien sollen bei ihrem Vorhaben auch die Unterstützung von gemässigten muslimischen Kreisen haben. Ebenfalls angesprochen wird die Gründung eines sogennanten «Bussen-Fonds». Dieser soll es den Familien in Zukunft ermöglich, die für sie nicht erschwinglichen Geldbussen, zu bezahlen. (agt)