Liestal
Wegfall einer Haltestelle: Der neue Bus-Fahrplan ruft Protest hervor

Dass die Haltestelle Wasserturmplatz auf der Buslinie 83 von Liestal nach Pratteln nicht mehr bedient wird, erregt die Gemüter.

Simon Tschopp
Drucken
Teilen
Der 83er-Bus bei der Haltestelle Gestadeckplatz, die Fahrgäste nun anstelle der Station Wasserturmplatz benützen können.

Der 83er-Bus bei der Haltestelle Gestadeckplatz, die Fahrgäste nun anstelle der Station Wasserturmplatz benützen können.

Roland Schmid

Gleich in der Woche nach dem Fahrplanwechsel kam es beim Gestadeckplatz in Liestal zu gefährlichen Situationen. Sekundarschülerinnen und -schüler aus Arisdorf und Hersberg, die den Unterricht im Schulhaus Burg besuchen, sind bei Rot über die Rosenstrasse gerannt. Sie mussten sich beeilen, um den Bus der Linie 83 zu erreichen.

Unterschriftensammlung und Brief an Regierungsrat

Dieser fährt seit 15. Dezember die Haltestelle Wasserturmplatz, die gleich unter der Burgstrasse liegt, nicht mehr an. Dagegen wehren sich Claudia Aebi aus Hersberg und die Arisdörferin Christine Reichenstein zusammen mit anderen Einwohnern.

Sie akzeptieren die Änderung nicht und sind beim Kanton sowie bei der Autobus AG Liestal (AAGL) vorstellig geworden. Von den Antworten sind sie aber nicht überzeugt. Nun sammeln sie Unterschriften und werden sich mit einem Brief an Regierungsrat und Verkehrsdirektor Isaac Reber (Grüne) wenden.

«Wir finden es sehr schlimm, dass der 83er-Bus nicht mehr auf dem Wasserturmplatz hält. Nebst Erwachsenen sind davon rund 50 Schülerinnen und Schüler betroffen», kritisieren Reichenstein und Aebi. Auch seien ältere und gehbehinderte Leute auf diese Station angewiesen, um im Stedtli einzukaufen und andere Sachen zu erledigen. Der Kantonshauptort müsse doch über ein breites ÖV-Angebot verfügen.

Poststrasse muss entlastet werden

Der Kanton und die AAGL begründen in separaten Stellungnahmen, die der bz vorliegen, weshalb die Busse der Linie 83 nun vom Bahnhof Liestal direkt via Rebgasse und Gerberstrasse zum Gestadeckplatz fahren. Dadurch werde die Fahrzeit verkürzt und die Zuverlässigkeit verbessert.

Die Poststrasse müsse entlastet werden wegen Taktverdichtungen anderer Buslinien und für Ersatzbusse der Waldenburgerbahn ab April 2021. Zudem will die Stadt Liestal auf der Büchelistrasse den Verkehr reduzieren. Beide Frauen verstehen zwar den wirtschaftlichen Aspekt, dass alles berücksichtigt werden muss.

Aber es könne nicht sein, dass die Sicherheit der Schüler aufs Spiel gesetzt werde – wenn die Jugendlichen nach Schulschluss mit dem Skateboard zum Ge- stadeckplatz hinuntersausten und dann noch bei Rot über die Kreuzung rennten. Die Sicherheit ist laut Aebi auch ein wichtiges Anliegen der Schulleitung.

Die zwei Frauen werden ihren Brief an Regierungsrat Reber in diesen Tagen abschicken. Via Flyer rufen sie zusammen mit anderen besorgten Eltern die Einwohnerinnen und Einwohner ihrer Wohnorte dazu auf, mit ihren Unterschriften die Forderung zu bekräftigen, dass der 83er-Bus wieder über den Wasserturmplatz verkehrt.

Die Sammlung läuft bis Ende Januar, danach sollen die Bögen der Bau- und Umweltschutzdirektion übergeben werden. Die Gemeinderäte von Arisdorf und Hersberg unterstützen Reichenstein und Aebi. Reichenstein will, «dass der Bus ab sofort wieder auf dem Wasserturmplatz hält». Dies hofft auch Aebi, aber das werde schwierig.

Auch ein Thema im Liestaler Einwohnerrat

In einer Interpellation prangert der Liestaler SVP-Einwohnerrat Hans Ruedi Schafroth den Wegfall der Haltestelle Wasserturmplatz ebenfalls an. Das Ortsparlament hat vergangene Woche dem Vorstoss die Dringlichkeit jedoch verweigert.

Nun wird die Interpellation an der kommenden Sitzung normal traktandiert. Trotzdem ist der Ärger in Liestal weit verbreitet und gross. Die beiden Frauen reden von «vielen besorgten Eltern» und «aufgebrachten Einwohnerinnen und Einwohnern».