Swiss Innovation Challenge
Wettbewerb fördert neue Geschäftsideen

Am Freitag fand in der Wirtschaftskammer Baselland die Endrunde des «Swiss Innovation Challenge» 2017 statt: 25 Teilnehmer konnten ihre Geschäftsidee einer elfköpfigen Jury in einer Kurzpräsentation – «Pitch» – darstellen. Die besten drei werden an den «Tag der Wirtschaft» eingeladen, wo der Sieger verkündet wird.

Merken
Drucken
Teilen
Hicham Banny (25), CEO des FHNW-Spin-offs Foxxil aus Basel.

Hicham Banny (25), CEO des FHNW-Spin-offs Foxxil aus Basel.

zvg

Die bz sprach mit Hicham Banny (25), dem CEO des FHNW-Spin-offs Foxxil aus Basel.

Herr Banny, mit welcher Idee nehmen Sie am Swiss Innovation Challenge teil?

Wir entwickeln eine Lunchbox namens Pebble, mit der man das Essen überall kabellos aufwärmen kann: 8 Deziliter werden in 10 Minuten auf 70 Grad erwärmt. Damit kann man sich auch gesund ernähren, wenn man sich häufig unterwegs verpflegt.

Was haben Sie von der Teilnahme am Wettbewerb erwartet?

Vor allem das Coaching. Das bringt uns extrem weiter.

Wie muss man sich das vorstellen?

In jeder Runde setzt man sich mit Fachleuten zusammen und diskutiert. Dabei sind wir auf Fragen gekommen, die wir uns vorher gar nicht gestellt hatten. Für die erste Runde dauerte die Sitzung eine Stunde, für die zweite zwei und nun für die dritte drei Stunden. Wer dann die Ergebnisse aus der vorherigen Runde nicht mit eingearbeitet hat, ist sowieso draussen. Also hat uns die Teilnahme am Wettbewerb dazu gezwungen, die Geschäftsidee intensiv zu verfeinern und zu konkretisieren.

Was hat dies Ihnen konkret gebracht?

Es waren nicht immer die gleichen Fachleute. Die Diskussionen erfolgten also aus immer neuen Perspektiven und jeder hat uns neue Kontakte vermittelt. Wir verfügen nun über ein viel ausgedehnteres Netzwerk. Bei den vielen Schritten, die wir vom bereits bestehenden Prototypen zum serienreifen und marktfähigen Produkt und dem Aufbau von Absatzkanälen noch vor uns haben, ist dies Gold wert.

Falls Sie den Wettbewerb gewinnen sollten, was machen Sie mit den 20'000 Franken?

Das Geld würden wir in die teuren Gussformen für die Kunststoffschalen des Pebble investieren. (dh)