Bachgraben
Zuerst die Strasse, dann das Tram: Regierungen beider Basel einigen sich

Die beiden Regierungen haben zwei Absichtserklärungen unterschrieben, um sechs Verkehrsinfrastrukturen zu bauen. Mit dabei sind auch der Bachgraben-Zubringer und die entsprechende Tramlinie. Sie sollen nacheinander gebaut werden - trotz der Forderung im Grossen Rat nach gleichzeitiger Realisierung.

Kelly Spielmann
Merken
Drucken
Teilen
Das neue Bachgraben-Tram soll via Hegenheimerstrasse und Luzernerring fahren - doch erst muss der Zubringer her.

Das neue Bachgraben-Tram soll via Hegenheimerstrasse und Luzernerring fahren - doch erst muss der Zubringer her.

Nicole Nars-Zimmer (26. November 2020

Schon lange sind sie in Planung, nun werden die Vorhaben konkreter: Die Regierungen von Baselland und Basel-Stadt haben zwei Absichtserklärungen für insgesamt sechs bikantonale Verkehrsinfrastrukturen unterzeichnet. Das schreiben die Kantone in einer gemeinsamen Medienmitteilung.

"Mit der Absichtserklärung wurde nun das konkrete Vorgehen, die Verantwortlichkeiten und die Kostenträgerschaft der drei Schlüsselprojekte Zubringer Bachgraben-Allschwil, ÖV-Verbindung Bachgraben und der Velovorzugsrouten Bachgraben-Basel West geklärt", erklärt Andrea Bürki, Mediensprecherin der Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD).

Baselland zahlt für Betrieb während mindestens 15 Jahren

Der Mitteilung ist zu entnehmen, dass der Kanton Baselland nicht nur für die Baukosten des Zubringers Bachgraben-Allschwil aufkommt, sondern auch die Kosten für Betrieb und Unterhalt während mindestens 15 Jahren übernimmt. Die Tramanbindung geht derweil auf die Kosten des Stadtkantons. Neben den Planungskosten umfasst das nun auch den Bau auf dem Gebiet beider Kantone.

Weiter heisst es in der Mitteilung, dass die Voraussetzung für ein Tram Bachgraben die Entlastung des Strassennetzes durch den Zubringer Bachgraben-Allschwil sei - die Tramlinie kann also erst gebaut werden, wenn der Zubringer existiert.

Tram nach Strasse trotz Motion?

Im Basler Grossen Rat ist jedoch noch eine Motion von Jörg Vitelli (SP) in Bearbeitung. Diese fordert, dass die beiden Projekte zeitgleich gebaut werden sollen. Der Grosse Rat hat diese im Juni letzten Jahres an den Regierungsrat zur teilweisen Erfüllung überwiesen - was diese offenbar nicht tun will.

"Aus fachlicher Sicht sind sich die beiden Kantone einig, dass eine ÖV-Verbindung erst realisiert werden kann, wenn die neue Strasse gebaut und entsprechend das oberirdische Strassennetz entlastet ist", sagt Andrea Bürki von der BUD.

Neben dem Zubringer und dem Tram sind auch Velovorzugsrouten zum Bachgraben-Areal ein Punkt der Absichtserklärung. Weiter nennen die Kantone die Tramverbindung Letten sowie die Tramverbindung Margarethenstich, die 2017 vom Baselbieter Stimmvolk abgelehnt wurde. Ebenfalls Teil der Absichtserklärung ist die S-Bahn-Haltestelle Morgartenring. Sie soll den Westen Basels und die Gemeinde Allschwil an die S-Bahn anbinden.