«Die Mitte Basel-Stadt»
Basler CVP spricht sich für Namensänderung aus

Die CVP Basel-Stadt hat brieflich über die Namenänderung zu «Die Mitte Basel-Stadt» abgestimmt. Trotz früherer Diskussionen war das Ergebnis mit fast 90 Prozent Ja-Stimmen deutlich.

Silvana Schreier
Drucken
Teilen
Balz Herter, der Präsident der Basler CVP, verkündet den Namenswechsel auf Twitter.

Balz Herter, der Präsident der Basler CVP, verkündet den Namenswechsel auf Twitter.

Kenneth Nars

Gestern Montag stimmten die Mitglieder der Basler CVP brieflich über eine Statutenänderung ab. Die nationale CVP hatte sich bereits im vergangenen November für die Namensänderung zu «Die Mitte» ausgesprochen. Nun schliesst sich die CVP Basel-Stadt diesem Entscheid an, wie die Partei mitteilt.

Die Parteimitglieder aus Basler stimmten mit fast 90 Prozent der Namensänderung zu. Die überwiegende Mehrheit sei der Überzeugung, dass die Positionen der Partei unter dem Namen «Die Mitte» besser zum Ausdruck gebracht werden können, schreibt die CVP. Die Partei wolle mit dem neuen Namen «Die Mitte Basel-Stadt» in die neue Legislatur des Grossen Rats starten.

CVP Baselland hat sich noch nicht entschieden

Im Dezember 2020 äusserten sich einige CVP-Politikerinnen und -Politiker kritisch zur Namensänderung. «Ich bin sehr enttäuscht», sagte die Baselbieter alt Regierungsrätin Elsbeth Schneider-Kenel damals zur bz. «Das ‹C› ist für mich wichtig, ich richte mein Leben danach aus, bin Christin und überzeugt, dass das Christliche zu unserer Kultur gehört. ‹Die Mitte› hingegen bedeutet mir nichts. Das klingt so, als wolle man es immer allen Leuten recht machen, mal so und mal so. Ich bin in meiner politischen Karriere immer einen klaren Weg gegangen.»

Die CVP Baselland hat sich noch nicht zur Namensänderung entschieden. Die ehemalige Baselbieter CVP-Präsidentin Sabrina Corvini sagte im Dezember, sie möchte den Entscheid akzeptieren. Aber: «Man muss damit rechnen, dass einige Mitglieder aus Enttäuschung nicht mehr zahlen werden, wenn die nächsten Jahresbeiträge fällig werden.»